Suche

Anzeige

Ein Kompetenzvorsprung kann sich jetzt auszahlen

Im deutschen Lebensmitteleinzelhandel zeichnet sich eine neue Phase des Wettbewerbs ab. Die bislang dominierenden Discountketten stoßen in einem stagnierenden Markt an ihre Expansionsgrenzen. Das beobachten Analysten von Mercer Management Consulting.

Anzeige

Wie die Berater in ihrer Studie “Kundenzufriedenheit im deutschen Lebensmitteleinzelhandel” berichten, verlieren Großflächenbetreiber zunehmend an Boden. Für Dynamik sorgten die Vollsortimenter. Einzelne Supermärkte und Großflächenbetreiber hätten ihre Leistungsdimension – vor allem ihre Sortimente – effektiv weiterentwickelt und wieder an Stärke gewonnen.

Die im Auftrag von Mercer von Innofact durchgeführte Befragung von 2 000 Konsumenten zeigt unter anderem, dass die Discounter ihre starke Position behaupten, einzelne Supermärkte jedoch dabei sind, in der Kundenwahrnehmung den Turnaround zu schaffen. Der Preis bleibe zwar nach wie vor das wichtigste Kriterium der Kundenzufriedenheit, der Stellenwert des Sortiments nehme jedoch aus Verbrauchersicht wieder zu.

Den Beratern zufolge deutet dies auf eine Trendwende im deutschen Lebensmitteleinzelhandel hin. In Zukunft zählten nicht mehr ausschließlich Billigpreise, vielmehr entwickelten sich Angebotsauswahl und -qualität zu Schlüsselfaktoren für den Markterfolg. In ihrer Studie formulieren die Experten fünf Thesen:

  1. Der deutsche Lebensmitteleinzelhandel stagniert. Die Flächenproduktivität geht weiter zurück. Der Verdrängungswettbewerb spitzt sich zu.
  2. Das Aldi-Modell stößt an seine Wachstumsgrenzen. Lidl lotet aggressiv die Grenzen des Discount-Formats aus und entwickelt sich zunehmend zum Vollsortimenter.
  3. Die SB-Warenhäuser sind mit wenigen Ausnahmen die Verlierer der letzten Jahre. Sie haben den Leistungsverbesserungen der Supermärkte und Discounter zu wenig entgegengesetzt.
  4. Edeka und Rewe haben die Initiative ergriffen. In der Kundenwahrnehmung zeichnet sich bereits ein Turnaround ab. Jetzt müssen sie zeigen, dass diese Wende auch in überdurchschnittlichen Umsatz und Ertrag münden kann. Dazu benötigen sie einen langen Atem.
  5. In Zukunft kann es zu einer Renaissance der Supermärkte kommen. Voraussetzung ist, dass sie ihren Kompetenzvorsprung bei Angebotsauswahl und -qualität gezielt nutzen und dabei den wichtigen Preisfaktor nicht aus den Augen verlieren.

www.mercermc.de

Anzeige

Vertrieb

Weihnachtsgeschäft enttäuscht – Ein Drittel weniger Umsatz

Das Weihnachtsgeschäft läuft für die Einzelhändler schlecht. Aus Sicht des Handelsverbands liegt das vor allem an den Zugangsbeschänkungen, die wegen Corona gelten. Nach einem Erfolg vor Gericht in Niedersachsen stehen weitere Klagen bevor. mehr…


 

Newsticker

Best Practice Indeed: ein geplantes Missverständnis

Das Jobsuchportal Indeed hat sich erfolgreich im deutschen Markt etabliert – obwohl die…

Konsum-Trends 2022: Was bleibt nach der Pandemie?

Die Corona-Pandemie hat das Einkaufs- und Konsumverhalten der Menschen nachhaltig verändert. Eine Tendenz…

Kelly verantwortet globales Marketing bei Škoda

Meredith Kelly ist seit Anfang Januar Leiterin des globalen Marketings von Škoda Auto.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige