Suche

Anzeige

Ein Drittel aller Kundendaten bleiben ungenutzt

Trotz millionenschwerer Investitionen in Datenbanken verstauben mehr als ein Drittel der gewonnen Kundendaten in deutschen Unternehmen.

Anzeige

Die Versprechen der Softwarehäuser sind umfangreich. Durch Investitionen in sogenannte Customer-Relationship-Management-Systeme, kurz CRM, soll das Beziehungsmanagement zum Kunden deutlich profitabler werden. Doch die Erfüllung der Erwartungen liegt bei unter 50 Prozent, so zeigt eine aktuelle Expertenbefragung von Sempora Consulting unter 220 für Marketing verantwortlichen Entscheidern von Konzernen und mittelständischen Unternehmen.

Die Sempora Studie zeigt: Lediglich 24,1 Prozent der befragten Unternehmen nutzen Daten zu Kundenumsatz, individuellen Betreuungskosten oder anfallenden Mahnkosten und Forderungsausfällen als Steuerungsgrößen zur Kundenprofitabilität. Knapp 50 Prozent der erfassten Unternehmen speichern demografische Daten wie Alter oder Geschlecht ihrer Kunden – aber nur 32,6 Prozent nutzen diese Daten auch zur Marktbearbeitung. Bei den Daten zum Kundenverhalten ist das Bild noch deutlicher – lediglich 27,7 Prozent der Befragten gaben an, Daten zur Kundenhistorie, Kundenloyalität und Kundenzufriedenheit für die Marktbearbeitung auszuwerten.

Doch gerade diese Informationen sind es, die auch auf Optimierungsbedarf in der eigenen Organisation hinweisen, so die Studie. Die Studienergebnisse zeigten deutlich, so Managing Partner Benno Daegling, „dass die Unzufriedenheit mit CRM-Systemen auf eine fehlende Zieldefinition und zu großes Technikvertrauen zurückzuführen ist. Was meist fehlt ist eine Strategie zur differenzierten Betreuung von Kundensegmenten. Diese muß den langfristigen Wert einer Kundenbeziehung berücksichtigen.“

Die Studie kann kostenlos unter www.sempora.com bezogen werden.

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige