Suche

Anzeige

Ein Drittel aller Kundendaten bleiben ungenutzt

Trotz millionenschwerer Investitionen in Datenbanken verstauben mehr als ein Drittel der gewonnen Kundendaten in deutschen Unternehmen.

Anzeige

Die Versprechen der Softwarehäuser sind umfangreich. Durch Investitionen in sogenannte Customer-Relationship-Management-Systeme, kurz CRM, soll das Beziehungsmanagement zum Kunden deutlich profitabler werden. Doch die Erfüllung der Erwartungen liegt bei unter 50 Prozent, so zeigt eine aktuelle Expertenbefragung von Sempora Consulting unter 220 für Marketing verantwortlichen Entscheidern von Konzernen und mittelständischen Unternehmen.

Die Sempora Studie zeigt: Lediglich 24,1 Prozent der befragten Unternehmen nutzen Daten zu Kundenumsatz, individuellen Betreuungskosten oder anfallenden Mahnkosten und Forderungsausfällen als Steuerungsgrößen zur Kundenprofitabilität. Knapp 50 Prozent der erfassten Unternehmen speichern demografische Daten wie Alter oder Geschlecht ihrer Kunden – aber nur 32,6 Prozent nutzen diese Daten auch zur Marktbearbeitung. Bei den Daten zum Kundenverhalten ist das Bild noch deutlicher – lediglich 27,7 Prozent der Befragten gaben an, Daten zur Kundenhistorie, Kundenloyalität und Kundenzufriedenheit für die Marktbearbeitung auszuwerten.

Doch gerade diese Informationen sind es, die auch auf Optimierungsbedarf in der eigenen Organisation hinweisen, so die Studie. Die Studienergebnisse zeigten deutlich, so Managing Partner Benno Daegling, „dass die Unzufriedenheit mit CRM-Systemen auf eine fehlende Zieldefinition und zu großes Technikvertrauen zurückzuführen ist. Was meist fehlt ist eine Strategie zur differenzierten Betreuung von Kundensegmenten. Diese muß den langfristigen Wert einer Kundenbeziehung berücksichtigen.“

Die Studie kann kostenlos unter www.sempora.com bezogen werden.

Anzeige

Vertrieb

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen große Summen in den Markt. Professor Otto Strecker räumt den Anbietern keine Chancen auf den großen Durchbruch ein und erklärt im Interview, wieso das Geld trotzdem fließt. mehr…


 

Newsticker

Top-Speaker und TikTok-Session: der Marken-Award 2021

Der Marken-Award 2021 ist mehr als eine Preisverleihung. Passend zu den einzelnen Award-Kategorien…

Werberat-Bilanz: Fälle steigen, Marken reagieren

Der Werberat hat eine Bilanz für das erste Halbjahr 2021 gezogen. Die Anzahl…

Wie die R+V Versicherung dem Egoismus eine Absage erteilt

"Du bist nicht allein": Mit einem emotionalen Bekenntnis zum Solidarprinzip hat die R+V…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige