Suche

Anzeige

Ein Albtraum für Millionen User: WhatsApp will im kommenden Jahr erstmals Werbung ausspielen

Wird Whatsapp nun zur Werbefalle?

WhatsApp funktioniert bis jetzt im Wesentlichen frei von klassischer Werbung – doch das wird sich 2019 ändern. Zurzeit haben nur Business-Nutzer zusätzliche Werbe-Funktionen, um per Messenger Kontakt zu Kunden zu halten. Die neuen Ziele, die Facebook-Marketingspezialistin Carolyn Everson bestätigte, gehen klar darüber hinaus. Dann nämlich werden auch ganz normale kleine Banner in die WhatsApp-Oberflächen integriert.

Anzeige

Es ist noch nicht lange her, da launchte Whatsapp seine neue Businessfunktion. So können Kunden in Echtzeit zum Beispiel über den Verlauf der Paketzustellung informiert werden. In Anspruch genommen haben diesen Service zuerst die Fluggesellschaften KLM und Singapore Airlines, das Online-Reiseportal Booking.com, die Einkaufsplattform Wish sowie der Fahrdienstleister Uber. Für die Firmen ist die Einrichtung der Schnittstelle sowie das Chatten mit den Kunden kostenlos. Benachrichtigungen in Echtzeit („Notifications“) müssen nach Stückzahlen bezahlt werden. Ein lukratives Geschäft, was aber den Verantwortlichen bei Whatsapp nicht reicht. Nun sollen alle Profile mit Werbung bespielbar sein.

Die Gründer sind dagegen

2014 verkauften die Whatsapp-Gründer Brian Acton und Jan Koum ihre Erfolgs-App für knapp 14 Milliarden Euro an Facebook. Doch nicht ohne eine Klausel in den Vertrag zu packen, nach der sie beide das Unternehmen schneller verlassen können, wenn Whatsapp ihnen zu kommerzialisiert wird, so sagen es Informationen des Wall Street Journals. Eine weitere Klausel besagte wohl, dass WhatsApp über einen Zeitraum von weiteren fünf Jahren kein Augenmerk auf die Profitabilität legen muss. Diese fünf Jahre sind nächstes Jahr vorbei und Brian Acton verließ Facebook 2017, Jan Koum ging im April 2018. Der Ex-WhatsApp-Chef Acton hatte die Werbepläne schon in einem Interview scharf kritisiert. Nun hat die Marketingspezialistin bei Facebook Carolyn Everson diese neuen Pläne allerdings bestätigt.

Auch in Deutschland gibt es Werbung

Rund 70 Prozent der Deutschen nutzen Whatsapp, so sagt es eine YouGov-Studie aus dem Jahr 2017. Klar ist auch: Immer mehr Unternehmen würden den Messenger gern für den Kundenkontakt nutzen. Der Instant-Messaging-Dienst will seinen rund 1,5 Milliarden Nutzern nun ab 2019 Werbung einblenden. Das bestätigte nun Everson. Ihre Begründung geht aber weit weg, von der Kommerzialisierung des App und klingt mehr nach Stärkung der Unternehmen. Man wolle diese neue Option für Kleinunternehmer nutzen, damit diese mit den Kunden Kontakt aufnehmen könnten. So sollen Banner zum Beispiel im Profil erscheinen, aber in die Kommunikation der User werde man sich aber nicht einklinken, sicherte Everson zu.

(Lig)

Anzeige

Digital

Clubcast

Neugierforscher Naughton: kreative Lösungen für die Krise

Die im Deutschen Marketing Verband (DMV) organisierten über 60 deutschen Marketing-Clubs haben ein Podcast-Projekt an den Start gebracht. Vorhang auf für die erste Folge, in der Dr. Carl Naughton, Deutschlands führender Neugierforscher, Methoden aufzeigt, mit denen man Wege aus der Corona-Krise finden kann. mehr…



Newsticker

Daimler vs. Tesla: Elektro-S-Klasse im “Kampf der Welten”

Neue Autos hat der Daimler-Konzern in den vergangenen Jahren viele vorgestellt, aber wohl…

Nachhaltigkeit: Bann von Einwegplastik öffnet neue Märkte

Pro Woche nehmen Menschen laut einer Studie eine Kreditkarte Mikroplastik zu sich. Die…

Trotz Lockdown: Kaffee-Durst der Deutschen steigt weiter

Geschlossene Cafés hin, Corona-Pandemie her – auf Kaffee wollen die Menschen in Deutschland…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Wir haben schon so viel Werbung ,muss das jetzt auch noch hier kommen.Ich bin absolut dagegen,das man mit Werbung auch noch diese Plattform beschmiert. Finde es echt zum kotzen,ganz ehrlich.

    1. Genau! Ich will auch alles immer kostenlos! Kann doch nicht sein, dass meine Lieblingsapp, die ich jeden Tag am meisten nutze, kostenlos chatte und telefoniere, dass die jetzt plötzlich Geld verdienen will?! Schlimm genug, dass ich mein Haus, Auto und Kleidung bezahlen muss und sogar das Essen – aber Internet Dienste sollten schon kostenlos und natürlich Werbefrei bleiben!

      1. Ja, vor allem wenn man eigentlich ja schon mit Metadaten bezahlt! dafür sollte man eher was bekommen, soviel sind die Wert!! Oder was denkt ihr warum bringt fb und co. soviel Geld?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige