Suche

Anzeige

Eigener Internet-TV-Sender statt Werbespots

Der US-Getränkehersteller Anheuser-Busch Companies will seine Produkte nun über einen hauseigenen Internet-TV-Kanal bewerben. Das geht aus einem Bericht der New York Times hervor. Strategie ist, die Marke "Bud" mit cooler Unterhaltung zu verbinden.

Anzeige

“Wenn wir nicht jetzt anfangen, das digitale Spiel zu spielen, werden wir eine lange Zeit nachlaufen. Wir sind aber in einem Geschäft, das es sich nicht leisten kann hinterherzuhinken”, erklärt Tony Ponturo, Vize-Chef für Globales Medien- und Sportmarkteting bei Anheuser-Busch, die Beweggründe des Unternehmens. Das Projekt werde im ersten Jahr voraussichtlich mehr als 30 Millionen Dollar kosten. Dabei soll es nicht offensichtlich sein, dass der Betreiber des Senders eigentlich nur Werbung für seine Produkte machen wolle.

Das Unternehmen plant, die Webseite nicht mit Werbebannern zuzupflastern und auch in den Produktionen, die auf BudTV gezeigt werden, soll zu offensives Product Placement zu betreiben. Die Werbewirksamkeit soll sich auf einer subtileren Ebene entfalten, indem die Zuschauer die Marke “Bud” mit cooler Unterhaltung verbinden. Nach Aussagen des Getränkeherstellers sollen sie auch selber Minifilme für den Sender drehen können. Auf diese Art könnte es gelingen,l die Loyalität zur Marke zu festigen ohne wie eine Propaganda Maschine zu wirken.

BudTV zeigt Reality Shows, Comedies, Cartoons und auch Talkshows. Etwas ähnliches gab es auch schon in den Anfangstagen des Fernsehens, als Unternehmen ganze Fernsehshows besaßen. Colgate hatte beispielsweise eine eigene Sendung namens “Comedy Hour”. Doch BudTV sieht sich scharfer Kritik ausgesetzt, für alkoholische Getränke Werbung zu machen, die klar auf eine junge Zielgruppe zugeschnitten ist. “Hier geht es nicht um Spülmittel sondern um das Nummer-Eins Drogenproblem von Kindern”, warnt David Jernigan vom Zentrum für Alkohol Marketing und Jugend an der Georgetown Universität. pte

www.bud.tv

Anzeige

Digital

Luca-App

Diese Check-In-Apps helfen gegen die Corona-Zettelwirtschaft

Nach dem Lockdown sehnen sich viele Menschen danach, wieder ins Restaurant zu gehen oder eine Veranstaltung zu besuchen. Diverse deutsche Start-Ups arbeiten derweil an datenschutzkonformen Lösungen, um die Kontaktverfolgung durch die Gesundheitsämter zu gewährleisten. Ein Überblick. mehr…



Newsticker

Marketing bei Duravit: “Es muss ethisch eine Haltung haben”

Wie schwierig ist Werbung für Hygieneprodukte, was bewirkt der Verstoß gegen Tabus? Ein…

Frauen im Vorstand: kleine Zuwächse, großer Nachholbedarf

Der Anteil von Frauen an der Spitze mittelständischer Firmen liegt trotz eines Anstiegs…

Telekom ordnet Marketing neu

Die Deutsche Telekom ordnet zum 1. Mai 2021 die Verantwortlichkeiten in den Marketingbereichen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige