Suche

Anzeige

EHI-Experte: Food Waste aus Sicht des Handels

EHI-Experte Frank Horst: "Gut die Hälfte der entsorgten Lebensmittel landet in privaten Mülltonnen." © EHI

Warum es für den Handel so schwierig ist, die Wegwerfmenge verderblicher Waren zu reduzieren, erklärt Frank Horst, EHI-Experte für Food Waste.

Anzeige

Von Jens Gräber

Was unternimmt die Handelsbranche gegen die Verschwendung von Lebensmitteln?

FRANK HORST: Wir sehen erhebliche Anstrengungen: Unternehmen setzen etwa auf regionale Lieferanten, kleinere Einkaufsmengen und höhere Lieferfrequenzen, um Überschüsse zu reduzieren, und geben unverkäufliche Ware an Tafeln ab. Sie reduzieren zudem die Preise vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums und optimieren die Disposition.

Welche Wirkung zeigen diese Anstrengungen?

Die Menge an Lebensmitteln, die von Händlern entsorgt werden, blieb in den vergangenen 15 Jahren trotz aller Bemühungen in etwa konstant. Das liegt an parallelen Entwicklungen wie etwa der Ausweitung der Frischesortimente, einem größeren Angebot an Convenience-Produkten oder auch dem Verzicht auf Verpackungsmaterial, der oft eine kürzere Haltbarkeit und damit mehr unverkäufliche Ware zur Folge hat.

Warum lässt sich die Entsorgung unverkäuflicher, aber noch essbarer Ware nicht komplett vermeiden?

Der Verbraucherwunsch nach stets frischer, makelloser Ware führt etwa bei Backwaren und Obst dazu, dass die hergestellte Menge nicht nur die verkaufte, sondern die überhaupt verbrauchte Menge übersteigt. Wer soll diesen Überschuss abnehmen? Eine Umverteilung muss zudem schnell erfolgen, bevor die Produkte tatsächlich ungenießbar sind.

Welchen Anteil hat der Handel überhaupt an den zwölf Millionen Tonnen Lebensmitteln, die hierzulande jährlich im Müll landen?

Dieser fällt mit nur vier Prozent sehr gering aus. Der weitaus größte Anteil geht auf das Konto der Endverbraucher: Gut die Hälfte der entsorgten Lebensmittel landet in ihren Mülltonnen.

Der Artikel erschien zuerst im handelsjournal, das ebenfalls in der Handelsblatt Media Group produziert wird.

absatzwirtschaft+

Sie wollen tägliche Insights für Ihre Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Vertrieb

Gorillas, Flink & Co: So hat Corona E-Food beflügelt

Einer aktuellen Bitkom-Umfrage zufolge bestellen derzeit 26 Prozent der Menschen in Deutschland zumindest hin und wieder Lebensmittel im Internet. Vor Beginn der Pandemie waren es noch 16 Prozent. Der Verband geht davon aus, dass dieser Trend nachhaltig ist. mehr…


 

Newsticker

Warum Stada in den Arzneimarkt mit Cannabis investiert

Anders Fogstrup, Geschäftsführer von Stadapharm, spricht im Interview über Chancen und Hürden auf…

Coop Schweiz gewinnt Marketing Tech Award 2021

Coop hat den 2021 erstmalig ausgerichteten Marketing Tech Award gewonnen. Das Schweizer Handelsunternehmen…

Marktforschung vs. Performance Branding: ein Methodenvergleich

Welche Daten können helfen, um richtungsweisende Marketingentscheidungen zu treffen, um damit ihre Marke…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige