Suche

Anzeige

Ebuzzing startet Format für „Shoppable Videos”

Das Technologieunternehmen Ebuzzing bietet mit „Double V“ das erste Video-Werbeformat an, das zugleich eine vollwertige E-Commerce-Lösung ist. Damit geben die Experten für Online-Video-Advertising Werbetreibenden die Möglichkeit, Verkäufe bereits während des Betrachtens von Online-Video-Ads zu einem Zeitpunkt maximalen User-Engagements zu realisieren.

Anzeige

Interessenten können nach dem Ansehen eines Markenvideos Produkte direkt im Player käuflich erwerben. Mit dem Format Double V ermöglicht Ebuzzing das Aussteuern von Full-HD-Markenvideos – auf Wunsch auch im Vollbild-Modus. Unmittelbar nach Durchsicht des Videos erscheint eine maßgeschneiderte Website des Werbetreibenden. Views werden dabei nur dann berechnet, wenn das Video vollständig angesehen und die Landing Page im Anschluss geöffnet wurde.

User können sich näher informieren oder direkt kaufen

Das neue Double V-Format von Ebuzzing birgt Potenzial für maximales User-Engagement. Nur User, die sich tatsächlich für eine Marke interessieren, gelangen auf die Landing Page und können sich dort zunächst weiter über ein Produkt informieren oder ihre Kaufentscheidung direkt in der Oberfläche des Videoplayers treffen. Grundsätzlich sind alle Websites mit dem Double V-Format kompatibel. Ausgesteuert wird das neue Format wie gewohnt im Premium-Inventar von Ebuzzing.

David Mahoney, Managing Director DACH von Ebuzzing, sagt zum Release von Double V: „Shoppable Videos sind ein großartiges, neues Medium mit klaren Erwartungen bei der Performance. Eine kürzlich veröffentlichte Studie von Google zeigt, dass 40 Prozent der Konsumenten nach dem Ansehen eines Markenvideos ein bestimmtes Ladengeschäft gezielt ansteuern. Oder sie rufen ganz bewusst einen bestimmten Onlineshop auf.“ Mahoney berichtet weiter, dass 34 Prozent der Käufer in der Studie außerdem angegeben hätten, dass ihre Kaufentscheidung auf das Betrachten eines Online-Videos zurückgeht.

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Sind Super Apps die Zukunft?

Während in Europa und den USA immer noch Single Purpose Apps entwickelt werden,…

Top100-Ranking: So schneiden die deutschen Marken ab

Interbrand hat die „Best Global Brands 2019“ veröffentlicht. Aus Deutschland schnitt Mercedes-Benz in…

Das doppelte Markenproblem von Burger King

Einer der besten Wege, um die verbale Positionierung einer Marke in einen perfekten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige