Suche

Anzeige

Ebay will Online-Händler Gmarket erwerben

Das US-Internetauktionshaus Ebay plant, sein Kerngeschäft auszubauen und dazu möglichst innerhalb der kommenden zwei Monate Koreas größte Online-Handelsplattform „Gmarket“ zu kaufen. Der Kaufpreis liegt nach Handelsblatt-Informationen bei rund 1,2 Milliarden Dollar, was rund 910 Millionen Euro entspricht. Mit der Übernahme würde Ebay zum Marktführer in dem weltweit sechstgrößten E-Commerce-Markt nach den USA, Deutschland, Großbritannien, China und Japan aufsteigen.

Anzeige

„Die Verbindung von Gmarket und IAC schafft eine starke Führungsposition für Ebay in einem der größten, dynamischsten und innovativsten Onlinemärkte der Welt“, sagte Ebay-Präsident John Donahoe. In Korea trete Ebay bisher unter dem Namen Internet Auction Company (IAC) an. In Asien sei das weltweit größte Onlineauktionshaus in Indien, China und Taiwan vertreten. „Diese Transaktion eröffnet uns die Chance zu einer neuen Wachstumsphase außerhalb Koreas“, bestätigt auch Gmarket-Firmenpräsident Young Bae-Ku. Das Unternehmen biete seit 1999 Online-Auktionen und Versandhandel an und habe 2008 in Korea Waren im Wert von 3,2 Milliarden Dollar umgesetzt. Für Ebay liege der Wert bei etwa 2,2 Milliarden Dollar.

Zwar sollen beide Websites unter getrennten Adressen erhalten bleiben, doch sollen Benutzer ihre Angebote automatisch auf beiden Plattformen einstellen können. Der Zusammenschluss könne es koreanischen Versteigerern einfacher als bisher ermöglichen, ihre Waren weltweit feilzubieten. Während koreanische Nutzer Gmarket eher mit dem Verkauf von Waren wie Trödel oder modischer Kleidung in Verbindung brächten, würden sie bei der Ebay-Tochter IAC an Elektronik denken. Somit spreche Gmarket vor allem Nutzerinnen im Alter zwischen 20 und 29 Jahren an, wohingegen der Schwerpunkt für IAC bei männlichen Nutzern über 30 Lebensjahren liege.

www.handelsblatt.com

Anzeige

Digital

EuGH: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Bei Datenschutzverstößen im Internet fühlen sich Einzelne oft machtlos. Verbraucherschützer könnten dafür als Verband gegen Facebook & Co. vorgehen. Ob das überhaupt zulässig ist, muss vor dem EuGH geklärt werden. Dort fiel nun eine Vorentscheidung. mehr…


 

Newsticker

Die GenZ und der Kulturwandel im Management

Über eineinhalb Jahre Corona-Pandemie scheinen den Top-Führungskräften nicht geschadet zu haben. Sie sind…

EuGH: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Bei Datenschutzverstößen im Internet fühlen sich Einzelne oft machtlos. Verbraucherschützer könnten dafür als…

Talente im Fokus: Aidin Asadi von Volkswagen

Seinen bislang größten beruflichen Erfolg und seine schwerste Enttäuschung hat Aidin Asadi in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige