Suche

Anzeige

„Early Anti Aging“ als neuer Kosmetiktrend

Mit den ersten Fältchen kommt auch das Unbehagen, dem Alterungsprozess „unterworfen“ zu sein. Aber wann genau wollen Frauen sich erstmals mit Anti-Aging-Produkten beschäftigen? Früher als man denkt, so das Ergebnis einer qualitativ-psychologischen Initiativstudie des Marktforschungs-Spezialisten Concept m – die Verwender wollen nur richtig angesprochen werden.

Anzeige

Das Thema ist bei Frauen stark tabuisiert, doch in den 40 tiefenpsychologischen Einzelinterviews mit 20- bis 30-jährigen Frauen zur Gesichtspflege, die Grundlage der Studie sind, tat sich unter der Oberfläche eine spannungsvolle Gemengelage auf. Die Verwendung restaurativer Kosmetika gibt dem Verwender einerseits das Gefühl, „selbstbestimmt die eigene Jugendlichkeit zu bewahren“. Auf der anderen Seite droht jedoch „fremdbestimmt die permanente Konfrontation“ mit unausweichlichen Alterserscheinungen.

Jugendlichkeit zu konservieren, ist eine Lebensaufgabe

Der aktuelle Zeitgeist befeuert dieses Spannungsverhältnis zusätzlich: Gefordert wird von der Frau die kontinuierliche Selbstoptimierung mit immer höheren Ansprüchen an den eigenen Auftritt. Es gibt zunehmend weniger Vorbilder des Alterns, die Selbsterhaltung und Konservierung von Jugendlichkeit wird zur Lebensaufgabe. Da man aber unausweichlich altert, resultiert daraus ein zu behandelndes Ohnmachtsgefühl.

Die Studie zeigt jedoch, dass der gesteigerte Wunsch nach restaurativer Kosmetik einhergeht mit der zu beobachtenden Auflösung klarer Lebensphasen, die früher die Biographie einer Frau prägten. Im Grunde leben viele Frauen von heute nach dem Ausklingen der Pubertät in einer Phase der Postadoleszenz, die mehrere Jahrzehnte dauert und in der man für alle Lebensentwürfe (Beruf, Single, Familie, Mutterschaft) offen sein möchte. Nur zu den wirklich Altgewordenen wird psychologisch eine klare Trennlinie gezogen.

Für das Marketing ergibt sich aus der verlängerten Postadoleszenz eine Lücke, in die vorzustoßen vielen Kosmetik Produkten neue Potenziale erschließen könnte. Aus Sicht der jüngeren Zielgruppe der 20- bis 30-Jährigen soll eine Early-Anti-Aging Marke wie ein „Schutzschild“ vor der Alterung schützen und den Zustand konservieren.

(concept m/asc)

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Cocooning und Projektgeschäft: Occhio wächst während Corona

Der Leuchtenhersteller Occhio legt beim Umsatz seit Jahren kräftig zu. Trends wie Cocooning…

Studien der Woche: New Work, Gen Z, Bundesliga, Mittelstand

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Hamstern gegen die Ohnmacht: psychologisch klar, aber unnötig

Kaum steigen die Corona-Zahlen, gibt es auch wieder erste Bilder von leeren Toilettenpapier-Regalen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige