Suche

Anzeige

E-Scooter-Nutzung: “Noch viel Marketingarbeit notwendig”

E-Scooter
E-Scooter: "Sicher eine tolle Herausforderung für jeden Marketer." © Imago

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Sind sie der Schlüssel zur New Mobility oder doch nur reiner Freizeitspaß? Aktuelle Befragungswerte zur Nutzung von E-Scootern zeichnen ein gemischtes Bild.

Anzeige

Laut einer aktuellen GfK-Untersuchung haben fünf Prozent der Befragten in Deutschland (ab 18 Jahren) bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet. 14 Prozent der Befragten ab 18 Jahren gaben an, diese Fortbewegungsmittel zumindest einmal ausprobieren zu wollen. Einen E-Scooter anschaffen kommt dagegen nur für zwei Prozent in Frage, weitere 13 Prozent haben schon darüber nachgedacht – und etwa ein Prozent besitzt bereits einen. Interesse an den kleinen E-Scootern besteht also grundsätzlich. Ein Großteil der Verbraucher (70 Prozent) zeigte zum Zeitpunkt der Befragung, Anfang Juli, allerdings (noch) gar kein Interesse.

Bei den Nutzungsmotiven treffen zwei Trends aufeinander: der Spaßfaktor und das Umweltbewusstsein. Über 70 Prozent der Befragten, die E-Scooter per se gut finden, verbinden mit dem Fahrerlebnis puren Spaß. 71 Prozent haben bei der Nutzung das Gefühl, etwas Gutes für die Umwelt zu tun. Wenngleich E-Scooter im Moment in erster Linie in der Freizeit gefahren werden (65 Prozent), geben bereits 33 Prozent der interessierten Zielgruppen an, sie künftig auch als Transportmittel zur Arbeit oder Ausbildungsstätte nutzen zu wollen.

Ines Melzer, GfK-Expertin im Bereich Mobility, sagt zu den Ergebnissen der Umfrage: “Wie nachhaltig das Interesse ist und inwiefern E-Scooter einen Beitrag zur Mikromobilität im urbanen Raum leisten können, lässt sich derzeit noch nicht abschließend bewerten.”

Nur 18 Prozent kennen Marken der Anbieter von E-Scootern

Um einen Beitrag zur Mikromobilität zu leisten, müsste allerdings die Nutzung der E-Scooter bei den alltäglichen Wegen zunehmen, so die Annahme der GfK. Die bereits von den Sharing-Anbietern veröffentlichten Nutzungsdaten zeigen das noch nicht – sie deuten auf ein reines Freizeitvergnügen in dieser ersten Phase des Ausprobierens hin. Künftig wird es daher darauf ankommen, ob E-Scooter von den Nutzern gemietet oder gekauft werden. Bei gekauften E-Scootern ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie auch zu alltäglicheren Zwecken – also zum Beispiel für den Weg zur Arbeit – genutzt werden, glaubt die GfK.

Für GfK-Expertin Melzer ist klar, dass vor allem das Marketing der Anbieter wie Circ, Lime, Tier und Voi über den künftigen Erfolg der E-Scooter entscheiden wird. Sie sagt: “Es ist noch viel Marketingarbeit notwendig, um das volle Potenzial dieser neuen Fortbewegungsmittel auszuschöpfen.” So hätten zwar fast alle schon vom E-Scooter gehört (96 Prozent), aber nur 18 Prozent konnten der GfK-Studie zufolge eine Marke der Sharing-Anbieter oder Hersteller benennen. “Ein noch unbearbeitetes Feld – sicher eine tolle Herausforderung für jeden Marketer”, sagt Melzer.

Methodik: Bei der GfK Studie “Get the E-Scooter rolling” wurden vom 4. bis 7. Juli 2019 1006 in Deutschland lebende Personen ab 18 Jahren im GfK „e-bus“ zur Nutzung von E-Scootern befragt.

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

absatzwirtschaft Archiv: E-Scooter

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

China: Wachstum bremst überraschend stark ab

So langsam wie zuletzt ist Chinas Wirtschaft seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr…

Studien der Woche: Influencer 4.0, Shoppingtrends vor Weihnachten

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Ceconomy: Neuer CEO für Betreiber von Media Markt Saturn

Nach nur sieben Monaten hat Ceconomy erneut einen Führungswechsel vorgenommen. Neuer CEO des…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Ich Fände es Vorallem Sinnvoll mehr Werbung für Private E Scooter zu machen die Sharing Dienste sind einfach nicht nachhaltig, das hat sich schon dmals mit den Leihrädern gezeigt. E scooter im Privatbesitz werden ganz anders behandelt als diese Leihroller

  2. Ich habe den Zustand in Deutschlands Roller-Metropolen mit dem Ausdruck Rollermanie bezeichnet. Mit einer Verkehrswende und Klimaneutralität haben diese Fortbewegungsmittel wirklich nichts zu tun. Da segeln findige Firmen unter einer klimaneutralen Flagge, die ihnen nicht gebührt.
    Mehr zur Frage, wie umweltbewusst die E-Scooter sind, finden Sie hier: http://www.business-on.de/duesseldorf/quergedacht-die-tuchel-kolumne-ist-die-rollermanie-erst-der-anfang-_id35530.html

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige