Suche

Anzeige

E-Commerce-Umsätze positiver beurteilt als Gesamtumsätze

Jeder vierte kann sich vorstellen auch Lebensmittel in den digitalen Warenkorb zu legen.

Der Business-to-Business E-Commerce Konjunkturindex, eine Initiative der Intellishop AG in Zusammenarbeit mit dem ECC Köln am Institut für Handelsforschung (IfH), zeigt einen sinkenden Wert für die Gesamtumsätze im Jahresendgeschäft 2013. Der reine Onlinehandel dagegen ist im Aufwind: Die aufgrund eines digitalisierten und internetbasierten Angebots- und Auftragsprozesses generierten Umsätze sind deutlich gestiegen.

Anzeige

Nach wie vor erwarten die befragten Entscheider auch für die kommenden zwölf Monate eine weitere Steigerung der E-Commerce-Umsätze. So liegt der B-to-B E-Commerce Konjunkturindex für die Erwartungen an das Jahr 2014 mit 180 von 200 möglichen Punkten deutlich über dem Indexwert von 166,7 Punkten für die Erwartungen an die Gesamtumsatz-Entwicklung.

Nachgelagerte Vertriebsstufen vielfach nicht eingebunden

Ein wichtiges Wachstumspotenzial zeigen die Ergebnisse der aktuellen Zusatzfrage: Rund die Hälfte der befragten B-to-B-Unternehmen hat bislang auf die Einbindung von nachgelagerten Vertriebsstufen in die eigene E-Commerce-Strategie verzichtet. Immerhin 24 Prozent der Anbieter ermöglichen im Onlineshop die Auswahl des betreuenden Fachhändlers. Und jeweils 17 Prozent der Unternehmen nutzen den E-Commerce zur Leadgenerierung für ihre angeschlossenen Händler oder stärken diese mit eingebundenen Logistikleistungen wie Drop-Shipping. Demgegenüber betrachten 34,5 Prozent der B-to-B-Entscheider E-Commerce als eigenständigen, konkurrierenden Vertriebskanal.

Den vollständigen Berichtsband zum kostenlosen Download finden Sie hier – ebenso alle Informationen zum B-to-B E-Commerce Konjunkturindex und über die Teilnahmemöglichkeiten als Panelist. (IfH/asc)

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Ebit-Ranking, Print-Mailings, Werbemarkt Deutschland

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen…

Der Warenhaus-König Benko steht vor einer Mammutaufgabe

Rund eine Milliarde Euro lässt es sich René Benko kosten, dass nur er…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige