Suche

Anzeige

E-Commerce auf dem Weg in die Realität

Die Internet-Euphorie ist verpflogen. Aber was bringt den Unternehmen das weltweite Datennetz wirklich?

Anzeige

Zygmunt Mierdorf, Mitglied des Vorstandes der Metro AG, Düsseldorf, hat es auf der 7. Handelsblatt-Tagung in seinem Vortrag auf den Punkt gebracht: Das Internet stellt lediglich ein neues, zusätzliches Absatzfenster für bereits bestehenden Umsatz dar.

Die Euphorie, mit der die Internetwirtschaft gestartet ist, hat sich damit verflüchtigt.
Denn, so der Vorstand, vor etwa einem Jahr sei die sogenannte “Old Economy” stark unter Zugzwang gewesen. Die Medien wollten der Wirtschaft glauben machen, dass das Internet an sich das Geschäft sei. So wurden sämtliche Unternehmen der “Old Economy” abgestraft, die zunächst verhalten reagierten und nicht sofort eine E-Commerce-Strategie präsentierten. Mittlerweile hat sich das Blatt gewendet.

Visionen müssen nun betriebswirtschaftlich fundierten Konzepten Platz machen. Im Nachhinein muss es verwundern, dass das einstige Vorzeigeunternehmen “Letsbuyit.com” zum Start keinen Business-Plan vorweisen konnte oder – mußte. Gestört hatte es zu dem damaligen Zeitpunkt wenige. Aber die Schonzeit für die New Economy ist vorbei. Dabei gehört es zu den irrationalen Erscheinungen unserer Zeit, dass Investitionen von börsennotierten Unternehmen ins Internet nun wiederum von den Analysten kritisch beäugt werden.

So schlecht ist das Internet nun auch wieder nicht: Zur Umsetzung von Customer Relationship Management-Strategien oder zur Prozessoptimierung insbesondere im B2B-Geschäft kann das Internet noch viele Rationalisierungsreserven freisetzen. Gerade hier liegen insbesondere für die unter Kostendruck stehenden mittelständischen Unternehmen noch einige Chancen. Letztlich bleibt: Nicht das Internet, sondern die Geschäftskonzepte dahinter sind das eigentliche Business und das Internet ist lediglich das unterstützende Element, wenn auch hier und da bereits sehr wirkungsvoll.

Christian Thunig

Anzeige

Digital

Organisatoren: Olympia in Tokio erfolgreichste digitale Spiele

Keine Zuschauer in den Sportstätten, dafür umso mehr in den sozialen Medien: Der Marketingchef der Olympischen Spiele zieht ein positives Zwischenfazit. Die offiziellen Social-Media-Kanäle der Organisatoren würden doppelt so stark genutzt wie bei den vergangenen Sommerspielen in Rio. mehr…


 

Newsticker

VW will Europcar zur Mobilitätsplattform umbauen

Die Übernahme des französischen Autovermieters Europcar durch Volkswagen rückt näher. Nun hat VW-Chef…

Suchen Sie sich ein neues Team!

Ihr Team jedenfalls scheint genau dies zu tun. Laut dem "2021 Work Trend…

BGH: Farbton des Lindt-Goldhasen genießt Markenschutz

Seit vielen Jahren wehrt sich der Schokoladenhersteller Lindt gerichtlich dagegen, dass Wettbewerber ebenfalls…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige