Suche

Anzeige

E-Autos: Warum die Kaufprämie das Interesse steigert

Elektroautos brauchen Ladestationen. Doch die sind in Deutschland Mangelware

Ab Mai sollen Käufer von E-Autos in Deutschland einen Zuschuss von bis zu 4000 Euro erhalten. Die von der Bundesregierung beschlossene Kaufprämie, scheint das Thema E-Mobility auf deutschen Straßen ins Rollen zu bringen. Denn fast zwei Drittel der Deutschen zeigen sich offen gegenüber Elektrofahrzeugen

Anzeige

Die Bundesregierung hat entschieden: Für Plug-in-Hybridfahrzeuge mit Elektro- und Verbrennungsmotor beträgt die Prämie 3000 Euro, für E-Autos sogar 4000 Euro. Außerdem werden reine E-Autos rückwirkend zum 1. Januar für zehn Jahre von der Kraftfahrzeugsteuer befreit. So werden rund 1,2 Milliarden Euro für das Programm bereitgestellt. Ein Anreiz, den sich viele Neukäufer laut einer Befragung des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov in Zusammenarbeit mit dem Trendscouting der Stadtwerke-Kooperation Trianel nicht entgehen lassen wollen.
Fast zwei Drittel (63 Prozent) der Deutschen, die am Entscheidungsprozess beim Autokauf beteiligt sind, zeigen sich generell offen gegenüber Elektrofahrzeugen. In dieser Gruppe denken 38 Prozent aufgrund der Einführung der Kaufprämie stärker über den Kauf eines Autos mit elektrischem Antrieb nach.

Mehr Ladesäulen sollen Anreiz zum Kauf bieten

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für eine aktive Nachfrage der Prämie ist dabei schon erfüllt: Eine deutliche Mehrheit (85 Prozent) der am Kauf eines E-Autos interessierten Entscheider weiß um die staatliche Förderung. Weiterhin haben 3 Prozent der interessierten Autokäufer bereits entschieden, die Prämie auf jeden Fall in Anspruch zu nehmen. 89 Prozent der Befragten ist es dabei wichtig, dass an viel frequentierten Plätzen Ladesäulen installiert werden. „Damit die Prämie die in sie gesetzten Erwartungen erfüllt, muss diese nun schnell und ohne bürokratische Hürden zu erhalten sein“, sagt Werner Grimmer, Team Manager Custom Research bei YouGov. „Die in der nächsten Zeit gemachten Erfahrungen der Verbraucher werden einen großen Einfluss auf die weitere Entwicklung und das Marktpotenzial der E-Mobility in Deutschland haben“, so Grimmer weiter.

Anzeige

Digital

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei den Konkurrenten am Markt werden die E-Scooter aber nicht minutengenau abgerechnet, sondern per Monatsabo. Dadurch erhofft sich der Verleiher auch eine höhere Lebensdauer der Roller. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Nachhaltig shoppen, E-Autos, Netzwerk-Lust?

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige