Suche

Anzeige

„Dulux relaunchen wir zur Global Flagship Brand“

Der Trend zu mehr Farbenfreude ist unübersehbar. Das freut unter anderem den weltweit größten Farben- und Lackhersteller Akzo Nobel. Im Interview mit absatzwirtschaft spricht Thomas Pfützenreuter, Chef von Akzo Nobel Deco, über Wachstumsstrategien des niederländischen Konzerns – und über die Lehren aus Fehlern. „Wir arbeiten an aktuellen Trends wie Nachhaltigkeit sowie an künftigen, die erst in drei bis fünf Jahren greifen. (...) Wir wollen unseren Kunden ihren Job so einfach wie möglich machen. Bei den Profis sind Sicherheit und Gewährleistung wichtige Aspekte.“

Anzeige

Als zentralen Baustein der Marketingstrategie bezeichnet Pfützenreuter den Aufbau und Erhalt starker Brands – auch im Interesse des Handels: „Wir stellen keine Eigenmarken her, sondern arbeiten am Auf- und Ausbau starker Marken. Für einige unserer Handelspartner schulen wir durch unsere Experten intensiv deren Personal. Was im Profi-Bereich schon intensiv ist, nimmt bei Do it yourself zu.“

Im Interview mit absatzwirtschaft kündigt Pfützenreuter eine spektakuläre Aufwertung der Qualitätsmarke Dulux an: „Dulux wird unsere Global Flagship Brand! Fast wie Coca-Cola, nur mit verschiedenen Nuancen. Ein besserer Vergleich ist vielleicht Langnese mit dem weltweit einheitlichen Look and Feel. Kurzum: Wir bauen unsere globale Premium- und Trendsetter-Marke aus.“

Selbstkritisch räumt Pfützenreuter ein, dass im Zuge der europaweiten Restrukturierung im Jahr 2009 auch Fehler gemacht wurden. Daraus habe man aber gelernt: „Wir haben uns der Kritik unserer Profi-Kunden gestellt, und in neuen Umfragen erzielen wir schon wieder gute Sympathiewerte. Aber es dauert noch etwas, bis in der Wahrnehmung ankommt, dass wir unsere Versprechen durchaus halten.“

Das vollständige Interview lesen Sie in absatzwirtschaft 6-2011.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Cleveres Marketing für den Imagewandel des Ruhrgebiets

Wie wird das Ruhrgebiet sein "Schmuddelimage" aus der Vergangenheit los? Richard Röhrhoff, Geschäftsführer…

Studie: Noch nie wurden so viele Frauen für Vorstände rekrutiert

Die Topetagen deutscher Unternehmen sind weiblicher geworden. Im internationalen Vergleich hinkt Deutschland einer…

Googles Werbegeschäft läuft auf Hochtouren

In der Corona-Pandemie erledigen die Menschen immer mehr Dinge online – und verlassen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige