Suche

Anzeige

Doohmakers.de: Regionale Kunden für digitale Out-of-Home-Medien begeistern

Die Macher von doohmakers.de (v.l.n.r.): Alexandra Färber (Marketing-Manager Digital), Stefanie Probstfeld (Head of Marketing), Angelo Peruzzini Geschäftsführer

Über doohmakers.de wird jeder künftig in die Lage versetzt sein präferiertes DOOH-Netz buchen zu können. Zum Launch sind rund 100.000 Screens an unterschiedlichsten Touchpoints integriert, unter anderem in Shopping-Centern, Supermärkten, Tank- und Raststätten, S- und U-Bahnen, Flughäfen, Fast-Food-Ketten, Tierarztpraxen, Fitness-Studios, Ämtern oder Elektromärkten.

Anzeige

Mit dem Portal sollen neben nationalen Playern vor allem auch regionale Kunden für digitale Out-of-Home-Medien begeistert werden. Geschäftsführer Angelo Peruzzini sieht deshalb die primäre Aufgabe des Portals darin, aus der Vielfältigkeit der digitalen Welt eine übersichtliche Buchungsplattform zu schaffen, die neben einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis vor allem Lust auf ein neues Medium macht.

Moderne Art der lokalen und regionalen Vermarktung

Die contrast MEDIA SERVICE hat mit Plakat-verkauft.de vor vier Jahren einen Online-Shop für 18/1-Plakate etabliert und wächst zweistellig. Die Erfahrung im Online-Sale wird contrast MEDIA SERVICE nun auch für doohmakers.de nutzen. Das Digital Media Institute (DMI) ist bereits auf doohmakers.de aufmerksam geworden und weiß die Entwicklung in Richtung DOOH zu schätzen: „Die Chancen für doohmakers.de liegen ganz eindeutig in der modernen Art der lokalen und regionalen Vermarktung. Gerade kleine und mittlere Unternehmen haben oft keinen Zugang zu strukturierter Marktforschung und Mediaberatung. Bisher mussten solche Unternehmen mit einem ungeheuren Ressourcenaufwand über Regionalvertriebe angesprochen werden. Mit einem Portal wie doohmakers.de kann man diesen Aufwand und damit die Kosten des Vertriebs beträchtlich senken“, bestätigt Dr. Frank Goldberg, Geschäftsführer und Gründer des Instituts.

Anzeige

Digital

Tech-Riesen trotzen der Corona-Krise mit Milliardengewinnen

In einer ungewöhnlichen Konstellation haben vier Tech-Schwergewichte – Google, Amazon, Facebook und Apple – an einem Tag ihre Quartalszahlen präsentiert. Alle übertrafen die Erwartungen – auch wenn Google den ersten Umsatzrückgang in seiner Unternehmensgeschichte erlebte. mehr…



Newsticker

Schäfer wird neuer Chef bei VW-Tochter Skoda

Die nächste Personalie im VW-Konzern ist unter Dach und Fach: Thomas Schäfer, bisheriger…

Nach Trump-Drohung: Microsoft streckt Fühler nach Tiktok aus

Die Trump-Regierung will die zum chinesischen Internetkonzern ByteDance gehörende App Tiktok in den…

Hornbach-Marketingchef: Machen hilft gegen den Lagerkoller

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige