Suche

Anzeige

Dojo zeigt, warum Socken das falsche Weihnachtsgeschenk sind

Alte Socke: Dojo zeigt, weshalb das Kleidungsstück kein tolles Weihnachtsgeschenk ist.

Socken gehören zu Weihnachten wie FlipFlops zum Sommer. Die Berliner Kreativagentur Dojo hat das Klischee-Geschenk in diesem Jahr aufgegriffen und für Geschenkideen.de eine TV-Kampagne drumherum gebaut. Darin wir deutlich, warum sie nicht unbedingt zu den beliebtesten Präsenten unterm Baum zählen.

Anzeige

Die Socke, in drei TV-Spots als Handpuppe lebendig gemacht, ist während einer besinnlichen Runde in der Familie nämlich der absolute Stimmungskiller. Um der überaus fiesen Art der Protagonistin sowie dem Kampagnen-Titel “Niemand mag Socken zu Weihnachten” gerecht zu werden, haben die Macher eine der wohl frechsten Stimmen der 90er Jahre engagiert.

Synchronisiert wird das Kleidungsstück nämlich von Tommi Piper, bekannt aus der Serie “Alf”. Auf sich aufmerksam gemacht hat Dojo in diesem Jahr bereits mit einer Kampagne für den Streaming-Dienst Deezer.

Die Spots laufen in der Vorweihnachtszeit bei den Sendern ProSieben, Sat.1, Kabel eins und Sixx.

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Strategie im Wandel: Aufgaben, Chancen, Mehrwerte

Strateg*innen wurden in den letzten zwei Jahren vermehrt zu jenen Personen, die Kund*innen…

Warum der Refurbished-Markt in der Chipkrise punktet

Die Elektroindustrie leidet unter einem Mangel an Chips und anderen Materialien. Bei Herstellern…

EuGH: Getarnte Werbung im Mail-Postfach kann unzulässig sein

Ein deutscher Stromanbieter hat in vielen Mailpostfächern Werbeanzeigen geschaltet, die echten E-Mails zum…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige