Suche

Anzeige

DMMV sieht positive Entwicklung der Medien- und Internetbranche nicht behindert

Die positive Entwicklung der Medien- und Internetbranche darf nach Ansicht des Deutschen Multimedia Verbandes (DMMV) e.V. durch die Insolvenz der KirchMedia nicht verzögert werden. Es sei wichtig, dass über eine Auffanggesellschaft schnellstmöglich eine Lösung für die Fortführung des Unternehmens gefunden werde, so DMMV-Geschäftsführer Alexander Felsenberg in einer aktuellen Presseaussendung des Verbandes.

Anzeige

Der Markt benötigte jetzt Stabilität. Zudem verweist er darauf, dass die
KirchGruppe Werte geschaffen habe, die auch in Zukunft bestehen
würden.
Selbst die defizitäre Situation des Pay-TV-Senders Premiere dürfe
nicht als Signal verstanden werden, dass in Deutschland zukünftig
Bezahlinhalte keine Chance haben, so Felsenberg weiter.

Der DMMV
wies darauf hin, dass sich bezahlter Content mittelfristig sowohl im
Fernsehen als auch im Internet etablieren werde, da bestimmte
Angebotsformate anders nicht finanziert werden könnten. Eine
zukünftige Lösung für die KirchGruppe sollte daher nach Auffassung
des Verbandes auch Geschäftsaktivitäten in diesem Bereich vorsehen.
Wichtig sei in diesem Zusammenhang auch der Einsatz internetfähiger
Set-Top-Boxen.

Dr. Claudia Rinke, Rechtsanwältin und Mitglied des Arbeitskreises
Medienpolitik im DMMV, betonte hierzu in der Meldung, dass die aktuelle Situation der
KirchGruppe eine Vielzahl lizenz- und insolvenzrechtlicher
Fragen aufwerfe, welche noch nicht praktisch beantwortet wurden.
Es solle daher möglichst schnell Rechtssicherheit und somit
Sicherheit über die zukünftigen Wettbewerbsbedingungen für andere
Medienunternehmen erzielt werden. Dabei sei auch an eine Neuordnung
des Medienkartellrechts zu denken.

Weiterhin zu berücksichtigen sei
die Verbesserung der rechtlichen und technischen Schutzmöglichkeiten
für digitale Güter. Der DMMV hat zu diesem Thema gemeinsam mit dem
Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) e.V. ein
Gutachten in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse der
Öffentlichkeit in Kürze präsentiert würden.

www.dmmv.de

Anzeige

Digital

Giropay

Giropay vs. Paypal & Co: Banken bündeln Dienste in neuer Marke

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft bündelt ihre verschiedenen Angebote zum Online-Bezahlen in der Marke Giropay. Das Gemeinschaftsprojekt ist auch ein Angriff auf einen großen Konkurrenten. mehr…



Newsticker

The Nu Company – Lautstärke als Umsatzturbo

The Nu Company will nicht weniger als den Markt für Schokolade revolutionieren. Die…

Generationen Z und Y vertrauen auf die E-Mail

Sozialen Medien und aller sonstigen Alternativen zum Trotz: Gerade für junge Menschen ist…

Traut Euch! Mit Agilität zu mehr Kundenorientierung

Diejenigen, die schnell auf Veränderungen reagiert haben, waren schon vor Corona und erst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige