Suche
Sponsored Post

Digitales Kundenerlebnis: Fünf Best Practices für die Kundenkommunikation der nächsten Generation

Vernetzte Kundenkommunikation © Fotolia 2015

Im Zeitalter der Digitalisierung werden traditionelle, papierbasierte Dokumente immer unwichtiger. Unternehmen sollten sich stattdessen auf eine schlüssige, kanalübergreifende Kundenansprache konzentrieren. Im Whitepaper „Kommunikation gestalten für ein überzeugendes digitales Kundenerlebnis“ geht es darum, wie man Kundenkommunikation in einen Wettbewerbsvorteil verwandeln kann – mit den richtigen Daten und der richtigen Software.

Wer Mitteilungen und Nachrichten auf den bevorzugten Kanälen der Kunden verteilt und beim Design immer auch den digitalen Einsatz berücksichtigt, kann seine Kundenkommunikation in einen Wettbewerbsvorteil verwandeln.

Eine aussagekräftige Kommunikation für langfristige Beziehungen

Ein Umdenken in der Kundenansprache und ein personalisiertes, zuerst auf die digitale Welt ausgerichtetes Konzept kann die Kundenzufriedenheit verbessern. Eine klare Kundenansprache ist auf jeder Stufe der Customer Journey unverzichtbar. Jede Interaktion mit Kunden, Interessenten und Geschäftspartnern – ob selbstständig oder als Service – ist Teil des Gesamterlebnisses, trägt zur positiven oder negativen Wahrnehmung der Marke und des Unternehmens bei und beeinflusst die Qualität und den Wert der gemeinsamen Beziehung.

Die gesamte Ansprache sollte klar und prägnant formuliert sowie richtlinienkonform, genau und kontrolliert sein. Dazu müssen die richtigen Daten mit der Software für Customer Communication Management (CCM) und den Geschäftsprozessen synchronisiert werden, die an den Kunden-Touchpoints ansetzen.

Worauf es beim Kundenerlebnis ankommt, wie man heute Anwendererlebnisse entwirft und wie eine CCM-Plattform Ihrem gesamten Unternehmen helfen kann, das lesen Sie im aktuellen Whitepaper: HIER entlang.

Anzeige

Digital

Facebook schafft für virtuelle Welt 10.000 Jobs in Europa

Facebook steht nach den Enthüllungen einer Whistleblowerin und massiven Ausfällen unter Druck. Doch der Konzern will nicht in der Defensive verharren und kündigt eine große Investition in eine virtuelle Welt mit einem Schwerpunkt in Europa an. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*