Suche

Anzeige

Digital-Vorständin Jeschke verlässt Deutsche Bahn

Jeschke
Sabina Jeschke verlässt die Deutsche Bahn und will sich künftig auf die Start-up-Szene konzentrieren. © Deutsche Bahn

Die Vorständin für Digitalisierung und Technik, Prof. Dr. Sabina Jeschke, verlässt die Deutsche Bahn. Sie wird ihren Vorstandsvertrag vorzeitig beenden und geht laut Konzern "auf eigenen Wunsch und im besten freundschaftlichen Einvernehmen".

Anzeige

Digital-Vorständin Sabina Jeschke wird die Deutsche Bahn vorzeitig zum 31. Mai 2021 verlassen. Das teilte die 52-Jährige am Donnerstag in Berlin mit. Ihre Entscheidung begründete Jeschke unter anderem damit, dass sie sich künftig stärker in die Start-up-Szene – vor allem auf internationaler Ebene – und in Hightech-Entwicklungen einbringen wolle.

Die gebürtige Schwedin war im Jahr 2017 zur Deutschen Bahn gekommen. Ihr zunächst drei Jahre laufender Vorstandsvertrag wurde im Dezember 2019 um fünf Jahre bis Ende 2025 verlängert.

“Sabina Jeschke ist eine geschätzte Kollegin, die mit der von ihr erarbeiteten Digitalisierungs- und Technikstrategie wichtige Impulse für unsere ‘Starke Schiene’-Strategie gegeben hat”, sagte der DB-Vorstandsvorsitzende Dr. Richard Lutz zu Jeschkes Weggang. Ob, wann und mit wem die Position nachbesetzt wird, dazu äußerte sich die Deutsche Bahn bisher nicht.

Büro mit Kunstrasen und Stehtischen

“Frau Jeschke löst Kulturschock bei der Bahn aus” – so titelte die “Welt”, als die promovierte Physikerin 2017 beim Konzern antrat. Sie ließ sich dem Vernehmen nach ihr Büro mit Kunstrasen auslegen, dazu gab’s eine “Kuschelecke”, wie es Mitarbeiter nannten, und Stehtische.

Als Vorstand Digitalisierung und Technik sollte Jeschke bei der Bahn dafür sorgen, dass der Konzern eingefahrenes Denken aufgibt. Das notwendige Wissensspektrum für die Rolle hatte sie unter anderem durch ihre Tätigkeit als Professorin für Maschinenwesen an der RWTH Aachen, wo sie unter anderem zu Robotik und Automatisierung, Internet of Things und künstlicher Intelligenz sowie zu autonomen Verkehrssystemen und Car-to-Car-Kommunikation forscht.

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Personalien

Suchen Sie sich ein neues Team!

Ihr Team jedenfalls scheint genau dies zu tun. Laut dem "2021 Work Trend Index" von Microsoft prüfen 41 Prozent der Arbeitnehmer – in den nächsten zwölf Monaten –, den Arbeitsplatz zu wechseln. Auch wenn diese Zahl international gilt, so ist es durchaus nachvollziehbar, dass auch hierzulande signifikante Fluchtgefahr besteht. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Aral

Der Name der bekanntesten Kraftstoffmarke in Deutschland hat nichts mit dem inzwischen fast…

Wie RWE seine Marke in ein neues Zeitalter führt

Lange Zeit stand RWE für Strom aus Braunkohle und Atomkraftwerken. Aber das ist…

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige