Suche

Anzeige

Digital-Signage-Inhalte kommen aus Facebook

Der Softwarehersteller Tobit hat mit chayns eine Lösung entwickelt, die Facebook-Seiten in Apps umwandelt. Jetzt stellt das Unternehmen ein neues Produkt vor, das Betreiber einer eigenen chayns-Site in ein zusätzliches Blickfeld rückt: dlitfass macht aus Displays digitale Plakate und erweitert chayns damit zu einem professionellen Digital Signage-System. Die Inhalte kommen dabei wie bei den Apps vollautomatisch und perfekt aufbereitet von der eigenen Facebook-Seite.

Anzeige

„In Schaufenstern, Empfangsbereichen, Vereinsheimen, in Hotels und Gastronomiebetrieben: Überall kleben Plakate an Türen und Fenstern, um auf Aktion, Neuigkeiten oder Veranstaltungen aufmerksam zu machen“, sagt Daniel Smith, Product Manager bei Tobit Software. Schon Gestaltung und Produktion seien dabei inzwischen fast teurer als ein neuer Flachbildschirm. „Dlitfass macht aus einem einfachen Display eine immer aktuelle Plakatwand“, betont der Softwareexperte. Das spare nicht nur Produktionskosten, sondern auch die Peinlichkeit, wenn mal wieder vergessen wurde, ein altes Plakat rechtzeitig abzuhängen.

Informationen über QR-Code aufrufen

Bei dlitfass handelt es sich um einen kleinen HDMI-Stick, der an den Fernseher oder Beamer gesteckt wird. Wird er mit der eigenen chayns-App verbunden, holt dlitfass über WLAN die neusten Postings, Bilder, Termine oder Promotions direkt auf das Display. Aufbereitet werden die Darstellungen wahlweise im Hoch- oder Querformat, und sie sind interaktiv: Über einen QR-Code lassen sich weitere Informationen direkt per Smartphone aufrufen. Vor allem aber sorgt dlitfass dafür, dass nur aktuelle Inhalte angezeigt und ältere automatisch ausgeblendet werden. Das Produkt ist ab dem 28. November verfügbar.

(Tobit.Software/asc)

Anzeige

Kommunikation

E-Scooter-Selbstversuch: Gegen den Strom

Seit letztem Wochenende haben die Verleiher von elektrischen Tretrollern die Betriebserlaubnis erhalten und fluten München, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Bei den Fahrern führt die Nutzung mitunter zum Verlust von Kinderstube und gesundem Menschenverstand. Eine Selbsterkenntnis. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Nachhaltig shoppen, E-Autos, Netzwerk-Lust?

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige