Suche

Anzeige

„Digital Natives” sind aktivste Mobile Media-Nutzer

Die Angebote der mobilen Medien sind weitreichend. So unterschiedlich diese Angebote auch sind, so heterogen und interessant sind auch deren Nutzung und Anwender. Im Hinblick auf die M-Days, die Kongressmesse für das mobile Internet, die heute und morgen in Frankfurt am Main stattfindet, veröffentlicht das Marktforschungsunternehmen Nielsen seinen zweiten Auszug „Mobile Media“ aus dem aktuellen Smartphone Insights Report Deutschland. Darin werden die 16- bis 24-Jährigen als aktivste Nutzer in diesem Bereich identifiziert. Als „Digital Natives“ pflegen sie einen selbstverständlichen Umgang mit den Neuen Medien. Weitere Treiber mit starker Mobile Media-Nutzung sind außerdem Smartphone-Besitzer mit Touchscreen sowie User, die einen Vertrag mit Datentarif abgeschlossen haben.

Anzeige

Das mobile Internet findet laut Nielsen vor allem bei der männlichen Bevölkerung großen Anklang: Männer unter 25 Jahren, die Smartphones nutzen, sind am aktivsten, wenn es um das mobile Surfen geht. Insgesamt gehen Smartphone-Nutzer in der Woche durchschnittlich 26 Mal mit ihren mobilen Alleskönnern ins Internet. Die Nutzer, die mit ihren Smartphones E-Mails abrufen, haben dies innerhalb der zurückliegenden 30 Tage im Durchschnitt 45 Mal getan. Das Abrufen von persönlichen Mails gehört mittlerweile auch zum Alltag: 67 Prozent der E-Mail-Aktivitäten auf Smartphones sind ausschließlich oder zumindest größtenteils privat. Im Gegensatz dazu sind nur elf Prozent der Aktivitäten ausschließlich oder größtenteils beruflich.

Die Altersgruppe der 16- bis 24-Jährigen ist laut der Studie nicht nur am aktivsten in den mobilen Medien unterwegs, auch das Spielen auf Smartphones ist in dieser Nutzergruppe sehr beliebt. Im Durchschnitt wurde die Spielfunktion in den letzten 30 Tagen von diesen Usern in 14 Sessions knapp vier Stunden pro Woche genutzt. Auffallend ist auch der Anteil der HTC-User, die mit 18 Spielsessions in den letzten 30 Tagen die höchste Anzahl unter den Spielliebhabern generierten. Auch für den Bereich Musik können aus der Studie neue Erkenntnisse gewonnen werden: Die Radiohörer unter den Smartphone-Nutzern greifen überwiegend mittels einer App (58 Prozent) auf ihren Lieblingssender zu. FM Tuner (37 Prozent) oder andere Möglichkeiten werden dahingegen vergleichsweise selten genutzt. Die User, die mit ihrem Smartphone Musik hören, verbringen durchschnittlich 6,4 Stunden pro Woche mit dieser Aktivität. Wer außerdem nicht nur gerne Musik hört, sondern auch stets an neuer Musik interessiert ist, gibt monatlich rund 23 Euro für Musik-Downloads aus.

Die Kongress-Messe M-Days spiegelt alle Facetten der mobilen Marktentwicklung wider. Im kommenden Jahr werden die 7. M-Days „The home of Mobile“ zum zweiten Mal als Veranstaltung der Messe Frankfurt in der Mainmetropole ausgerichtet. Die etablierte Kongress-Messe für mobile Kommunikations-, Vertriebs- und Contentlösungen hat 2012 verstärkt den europäischen Markt im Fokus. Mit 200 Top-Speakern aus dem In- und Ausland und über 120 Ausstellern sind die M-Days die größte Leitkongress-Messe rund um das mobile Internet.

www.m-days.com
www.nielsen.de

Anzeige

Kommunikation

E-Scooter-Selbstversuch: Gegen den Strom

Seit letztem Wochenende haben die Verleiher von elektrischen Tretrollern die Betriebserlaubnis erhalten und fluten München, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Bei den Fahrern führt die Nutzung mitunter zum Verlust von Kinderstube und gesundem Menschenverstand. Eine Selbsterkenntnis. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Diese vier Trends bestimmen Chinas Lebensmittelmarkt

Chinesische Verbraucher gelten insbesondere im Lebensmittelbereich als Indikatoren für Trends. Darum lohnt es…

Konzerne interpretieren den Milchmann neu

Immer mehr Regierungen verbannen Tüten und überflüssige Plastikprodukte. Um das Thema marketingtechnisch für…

Mittelstand: Wie Rodenstock zurück zu alter Stärke findet

Rodenstock, ein Hersteller von Brillenfassungen und -gläsern, ist im Umbruch. Im Gespräch mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige