Suche

Anzeige

#Dieselgate: EU-Verfahren gegen Deutschland wegen Volkswagen-Skandal

Nun klagt die EU gegen Deutschland. Deutschland und weitere Länder sollen endlich Stellung zum Dieselskandal von Volkswagen beziehen. Dafür hat die EU-Kommission gestern ein Verfahren auf den Weg gebracht.

Anzeige

Haben die Aufsichtsbehörden in einigen europäischen Ländern beim Dieselskandal weggeschaut? Die EU-Kommission hat ein Verfahren wegen Vertragsverletzung gegen Deutschland gestartet. Ein entsprechendes schriftliches Verfahren ist seit Donnerstag abgeschlossen, so berichtet es auch das Handesblatt.

Brüssel und die monatliche Verfahrenseröffnung

Die Verletzung europäischen Rechts wird von der EU-Kommission in einem monatlichen Rythmus entschieden um dann Verfahren einzuleiten. Brüssel eröffnete regelmäßig Vertragsverletzungsverfahren, in den meisten Fällen enden sie in einer Einigung. Eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof ist allerdings auch möglich.

Doch was hatnun Deutschland damit zu tun? Die Kommission kritisiert, dass Deutschland und weitere Staaten ein Sanktionssystem nicht umgesetzt haben. Die Bundesrepublik habe entgegen nationalem Recht die Automobilhersteller nicht mit Strafen belegt, hieß es in einem Statement der Brüsseler Behörde. Schon letztes Jahr drohte EU-Binnenmarktkommissarin Elzbieta Bienkowska öffentlich mit juristischen Schritten, wenn Staasten gegen EU-Recht verstoßen. Geändert habe sich seither nichts, heißt es in der Europäischen Kommission. Deshalb sieht sich Bienkowska nun gezwungen, ihrer Kritik Taten folgen zu lassen, erklärt die Faz. Deutschland und Großbritannien hätten dazu der EU-Kommission nicht die geforderten technischen Informationen aus den eigenen Untersuchungen gegen den Wolfsburger Konzern zur Verfügung gestellt.

Seit gestern geht die EU-Kommission wegen des Volkswagen-Skandals gegen Deutschland und sechs weitere Mitgliedstaaten, Großbritannien, Tschechien, Litauen, Luxemburg, Griechenland und Spanien vor.

Anzeige

Kommunikation

Breaking News: Käufliche Liebe kann man kaufen!

Gekaufte Interaktionen sind ein Phänomen, das die gesamte Kommunikationsbranche betrifft. Dass diese Tatsache es noch nicht vollständig ins öffentliche Bewusstsein geschafft hat, zeigt, warum wir für mehr Kompetenz und Transparenz sorgen müssen. Lassen Sie sich kein X für ein U vormachen, schreibt Tobias Spörer von Elbkind Reply. mehr…



Newsticker

“Klima-Extreme” Greta und Trump bieten Chance für Konzerne

Nachhaltigkeit war lange Zeit ein kompliziertes Marketingthema mit hohem Fehlerrisiko. Inzwischen ist es…

Duft der Wirtschaftswunderjahre – Jacobs Café wird 125

Nicht Bier, sondern Kaffee ist das Lieblingsgetränk der Deutschen. Jacobs aus Bremen bringt…

Mobile Marketing: Die Werbung zum Wetter

Wetter-Apps sind die meistgenutzten mobilen Anwendungen nach Social Media. Doch die Verweildauer ist…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige