Suche

Anzeige

„Die Zahnbürste hab ich auf Instagram gesehen”: Jeder fünfte deutsche Internetnutzer kauft, was Influencer empfehlen

Auch schon einmal eine Zahnbürste gekauft, weil ein Influencer diese empfohlen hat? Immer mehr Deutsche lassen sich im Social Web zum Kauf von Produkten und Dienstleistungen bewegen. 21 Prozent der Internet-Nutzer in Deutschland haben innerhalb von zwölf Monaten mindestens ein Produkt oder eine Dienstleistung gekauft, weil sie von einem YouTuber empfohlen wurde.

Anzeige

Videospiele, Autos, Make-up, Snacks, Kleidung und was es sonst noch so für Geld zu kaufen gibt – Influencer im Web 2.0 lassen sich gern dafür bezahlen, Produkte in ihren Videos, Blogs und Posts vorzustellen. Das lohnt sich auch für die Hersteller, denn der Einfluss der Beeinflusser auf ihre Fans und Follower ist erheblich. Den größten Einfluss auf Kaufentscheidungen haben dabei YouTuber: Elf Prozent der deutschen Onliner kauften innerhalb eines Jahres ein Produkt auf Empfehlung eines YouTube-Stars, sechs Prozent zwei bis fünf Produkte, vier Prozent sogar mehr als fünf. Das sind die Ergebnisse des Social-Media-Atlas von der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna.

Anfällig ist besonders die junge Zielgruppe

Sowohl Blogger als sonstige, auf anderen Kanälen aktive Social-Media-Prominente regten je sieben Prozent der Deutschen mit Internet-Zugang einmal in zwölf Monaten zu einem Kauf an, fünf Prozent zu zwei bis fünf Anschaffungen und drei Prozent zu mehr als fünf Einkäufen.

Besonders ausgeprägt ist der Einfluss der Influencer auf junge Zielgruppen: 41 Prozent der 20 bis 29-jährigen Onliner und sogar 57 Prozent unter den 14 bis 19-jährigen haben sich schon mindestens einmal von einem YouTuber zu einer Kaufentscheidung verleiten lassen. Je 31 Prozent in beiden Altersgruppen haben sich mindestens einmal aufgrund der Empfehlung eines Bloggers für ein Produkt oder eine Dienstleistung entschieden. Influencer auf anderen Web-2.0-Kanälen bewegten 35 Prozent der 14 bis 19-jährigen Internet-Nutzer und 30 Prozent der 20 bis 29-jährigen zu einem oder mehr Käufen.

Zur Studie: Der Social-Media-Atlas wird von der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna in Kooperation mit dem IMWF – Institut für Management- und Wirtschaftsforschung herausgegeben. Für den aktuellen Social-Media-Atlas (Hamburg, Januar 2018) wurden 3.500 nach Alter, Geschlecht und Bundesland repräsentative Internetnutzer ab 14 Jahren in Form eines Online-Panels zu ihrer Social-Media-Nutzung befragt. Erhebungszeitraum war das vierte Quartal 2017. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Die komplette Studie mit allen Ergebnissen kann untergegen eine Schutzgebühr von 380,- Euro zzgl. MwSt. bestellt werden.

Anzeige

Digital

Podcast

Schlechte Podcasts: Quatscht mich nicht voll!

Während uns der eine Teil der Marketingwelt Podcasts weiter als Allheilmittel für Marken verkaufen will, fragt sich der andere, ob der Hype schon wieder vorbeigezogen ist. Anstatt für mehr Content-Friedhöfe zu sorgen, sollten wir uns lieber Gedanken darüber machen, was Audio für Marken tun kann – und was nicht. Denn schlechter Content wird auch dadurch nicht besser, dass man ihn nicht sehen kann. mehr…



Newsticker

Schlechte Podcasts: Quatscht mich nicht voll!

Während uns der eine Teil der Marketingwelt Podcasts weiter als Allheilmittel für Marken…

Von Conti bis L’Oréal: So trifft das Coronavirus die Wirtschaft

Das Coronavirus belastet viele Wirtschaftsbranchen. Die Folge sind Produktionsstopps, Umsatzeinbrüche und Gewinnwarnungen. Eine…

Tourismusmarketing: Spontane Abstecher von der Autobahn

Eigentlich recht unscheinbar am Streckenrand, weisen Werbeschilder Reisende vor Autobahnabfahrten auf Schlösser, Wandergebiete,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige