Suche

Anzeige

Die wertvollste deutsche Marke bleibt Mercedes – BMW rückt näher

Die Marken eBay, HSBC, Samsung, Apple und UBS verzeichnen die grössten Wertsteigerungen, Sony, Morgan Stanley, Volkswagen, Levi’s und Hewlett-Packard die höchsten Verluste. BusinessWeek und die Markenberatung Interbrand veröffentlichen wieder das Ranking der weltweit 100 wertvollsten Marken. Die Top Five sind Coca-Cola (Rang 1), Microsoft (Rang 2), IBM (Rang 3), GE (Rang 4) und Intel (Rang 5).

Anzeige

Gefolgt von Nokia (Rang 6), Disney (Rang 7), McDonald’s (Rang 8), Toyota (Rang 9) und Marlboro (Rang 10). Die südkoreanische Marke Samsung (Rang 20) verzeichnet alleine dieses Jahr eine Markenwertsteigerung von 19 Prozent und ist mit einer Steigerung von insgesamt 186 prozent über die letzten fünf Jahre die erfolgreichste aller je im Ranking vertretenen Marken. Amerikanische Marken dominieren das Ranking nach wie vor mit acht der zehn Spitzenplätze. Doch machen sie mit insgesamt 53 Marken nur noch gut die Hälfte aus.

Die wertvollste deutsche Marke bleibt Mercedes auf Rang 11, allerdings mit einem Markenwertverlust von 6 Prozent. BMW hingegen (Markenwertsteigerung: I8 Prozent) rückt näher und ist nun auf Rang 16. Volkswagen ist mit einem Markenwertverlust von 12 Prozent einer der grossen Verlierer. Der Konzern fällt auf Rang 56 zurück. Mit SAP (Rang 36), Siemens (Rang 45), adidas (Rang 71), Porsche (Rang 76), Audi (Rang 79), Nivea (Rang 98) sind insgesamt wiederum neun deutsche Marken vertreten und damit erneut die zweitstärkste Gruppe.

Wie BusinessWeek berichtet, wird es für Marken künftig eine der grössten Herausforderungen sein, in unterschiedlichen Medien mit unterschiedlichen Kampagnen Konsumenten gezielt und zeitgleich anzusprechen. Die Verbraucher könnten ihren persönlichen Medienbedarf immer besser steuern und auch Werbung ganz bewusst ein- oder ausblenden.

Für die Studie „The Best Global Brands“ untersucht Interbrand Marken, deren Wert 2,3 Milliarden Dollar übersteigt. Dabei sollten die Marken global sein und auf den wichtigsten Weltmärkten signifikante Erträge erzielen. Auch ausreichende öffentlich zugängliche Marketing- und Finanzdaten sind Bedingung. Der aufgeführte Markenwert drückt den Gegenwartswert der zukünftig erwarteten Erträge aus, die ausschliesslich dank der Präsenz der Marke generiert und gesichert werden.

www.interbrand.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Marktforschung vs. Performance Branding: ein Methodenvergleich

Welche Daten können helfen, um richtungsweisende Marketingentscheidungen zu treffen, um damit ihre Marke…

Fritz-Kola organisiert sein Marketing neu

Seit Mai verantwortet Silke Grell das Marketing des Getränkeherstellers. Nun gibt das Unternehmen…

Studie: Corona beschleunigt Digitalisierung in Agenturen

Auch die Agenturbranche musste sich in der Corona-Krise intern neu aufstellen. Eine Befragung…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige