Suche

Anzeige

Die Welt gratuliert William und Kate

Es ist die Hochzeit des Jahres: Wenn am 29. April der englische Thronfolger Prince William seiner Verlobten Catherine „Kate“ Middleton in Westminster Abbey das Ja-Wort gibt, werden Menschen in der ganzen Welt fasziniert vor den Bildschirmen sitzen. Über die im Hause Bertelsmann entwickelte Facebook-App „The Wedding Book“ können Fans der königlichen Familie dem Paar gratulieren. Das Ziel der Initiatoren: Mehr als 50 000 Gratulanten aus aller Welt sollen auf der Facebook-Seite ihre persönlichen Segenswünsche zur Hochzeit niederschreiben. Wird diese Zahl erreicht, werden alle Einträge in dem dann wahrscheinlich umfangreichsten Hochzeitsbuch der Welt zusammengefasst und dem Paar in gedruckter Form übergeben.

Anzeige

Mitarbeiter der Bertelsmann-Konzernentwicklung und der zu Bertelsmann Arvato gehörenden Kommunikationsagentur Medienfabrik haben „The Wedding Book“ geplant und ins Netz gebracht. „Wir haben uns sehr schnell für das weltgrößte soziale Netzwerk Facebook als Plattform entschieden, da dieses Thema wirklich alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Social-Media-Kampagne mit sich bringt“, erklärt Gero Hesse, Leiter des Bereichs Ventures bei der Medienfabrik. Nach knapp vier Wochen Online-Präsenz haben sich bereits fast 20 000 Gratulanten aus mehr als 80 Ländern mit Ihren Glückwünschen im virtuellen Hochzeitsbuch verewigt. Aliya Sharif aus Karatschi in Pakistan beispielsweise wünscht Kate und William „ein glückliches Eheleben“. „Möge Gott euch segnen“, so die Hoffnung von Ellen Rogers aus Dixon im US-Bundesstaat Missouri. Sophie Tortladze aus Tiflis in Georgien wünscht: „Möge euer Leben ein großes Abenteuer sein, voller Freude und Glück.“ Und Dennis Garcia aus Iloilo City auf den Philippinen hofft auf „wunderbare und süße Babys“ für das Brautpaar.

Jeder Facebook-Nutzer, der sich mit seinen Zugangsdaten einloggt und kostenlos seinen persönlichen Gruß an Kate und William einstellt, kann gleichzeitig etwas Gutes tun. Gesammelt werden sollen nämlich nicht nur viele Glückwünsche, sondern auch Spenden für ein Charity-Projekt von Prinz Charles. Wer seinen Glückwünschen einen prominenten Platz im größten Hochzeitsbuch der Welt sichern möchte, kann dies mit einer großzügigen Spende an „The Prince’s Foundation for Children & the Arts” tun. Diese Wohltätigkeitsorganisation hat sich der Förderung sozial benachteiligter Kinder durch den Zugang zur Kunst verschrieben. Damit entspricht die Medienfabrik dem Wunsch des Hochzeitspaares, das sich Spenden für einen guten Zweck wünscht.

Bis zum selbst gesteckten Ziel von 50 000 Einträgen sei es noch ein weiter Weg. Doch das Projektteam ist zuversichtlich, dass sich das Tempo der Einträge weiter beschleunigen wird. Seit Anfang April hat „The Wedding Book“ die britische Tageszeitung „Daily Mirror“ an seiner Seite, die nun kräftig die Werbetrommel rührt. Nach Aussage von Hesse ist die Zeitung übrigens von ganz alleine auf das Projekt aufmerksam geworden, dank der Empfehlungen über Facebook. In Deutschland konnte das Projektteam das Multipartner-Bonusprogramm „Deutschlandcard“ für eine Zusammenarbeit gewinnen. Die Facebook-App wird noch bis Anfang Mai online sein. Nach den Flitterwochen soll das Buch dem königlichen Paar dann überreicht werden.

www.weddingbook2011.com

Anzeige

Digital

Facebook schafft für virtuelle Welt 10.000 Jobs in Europa

Facebook steht nach den Enthüllungen einer Whistleblowerin und massiven Ausfällen unter Druck. Doch der Konzern will nicht in der Defensive verharren und kündigt eine große Investition in eine virtuelle Welt mit einem Schwerpunkt in Europa an. mehr…


 

Newsticker

Paketboom zu Weihnachten: Hermes erwartet Rekordmengen

Die Paketdienstleister stehen vor der heißesten Zeit des Jahres: Zwischen dem "Black Friday"…

Gewinner sind Out-of-Home und Audio-Formate

Mediaexperte Markus Weber spricht im Interview über die Corona-Folgen für regionale Medien, die…

Bestes Markenimage: Drogeriemarken liegen vorn

Die Drogeriekette dm hat das beste Markenimage unter Händler-Marken im Global Retail Ranking…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige