Suche

Anzeige

Die Versicherungen überdenken ihre globalen Ablaufmodelle

Leitende Angestellte in der Versicherungsbranche nennen Kundendienst, Markenbildung sowie Verkauf und Marketing als die drei wichtigsten Bereiche einer Versicherungsgesellschaftt. KPMG International und Economist Intelligence Unit untersuchten den Versicherungsbereich.

Anzeige

Für Versicherungsgesellschaften beginnt ein neues Zeitalter, in dem die Globalisierung dazu zwingt, Geschäftsmodelle neu zu überdenken, resümiert Swen Wyssbrod, Partner, Financial Services von KPMG Schweiz. Während neu überdachte kundenorientierte Strategien hinsichtlich Handelsmarken, Marketing und Produktentwicklung einige Fortschritte erzielten, müsse in den Bereichen Risikomanagement, Outsourcing und insbesondere IT noch viel getan werden.

Bei der Befragung von 148 leitenden Angestellten hielten die Befragten es für notwendig, die Schadensbearbeitungsverfahren zu verbessern (37 Prozent), die Qualität der Telefonkontaktstellen voranzutreiben (35
Prozent) und die Prozesse bezüglich Kontaktaufnahme mit den Beratern zur Förderung der Kundenerfahrung weiter zu entwickeln (35 Prozent). In den Bereichen Verkauf, Marketing und Markenbildung sind die Firmen mit 64 Prozent bestrebt, eine gemeinsame, globale Marke zu entwickeln, während sie gleichzeitig mit 55 Prozent anstreben, Produkte zu schaffen, die den nationalen und lokalen Bedarf treffen.

Wenig überraschte die Berater die Aussage von 61 Prozent der Befragten, dass das Risikomanagement wichtig sei für die Art und Weise, ihre Wettbewerbsposition zu verwalten. Mehr überraschte die Aussage, dass Outsourcing keine attraktive Option für diesen Industriezweig darstelle. Weniger als acht Prozent der leitenden Angestellten haben die Absicht, in den nächsten drei Jahren Prozesse auszulagern. Interessierte können weitere Ergebnisse der Untersuchung “Globalizing the Risk Business” auf der Website abrufen (in englischer Sprache)abrufen.

www.kpmg.ch

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Hugo Boss investiert zusätzlich 100 Millionen Euro ins Marketing

Der Modekonzern legt den Wachstumsturbo ein und investiert kräftig in die Bereiche Marketing…

Gorillas installiert Global Chief People Officer

Die Gorillas Technologies GmbH verstärkt ihr Führungsteam mit Deena Fox und ernennt die…

Employer Branding bei Thyssenkrupp: ein schmaler Grat

Mit der neuen Kampagne #GENERATIONTK will Thyssenkrupp seine Mitarbeiter motivieren. Eine Herausforderung in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige