Suche

Anzeige

Die Stimmung der Markenartikler für 2008 ist “verhalten optimistisch”

Die Markenartikelwirtschaft in Deutschland blickt mit verhaltenem Optimismus auf das Geschäftsjahr 2008. In einer repräsentativen Umfrage unter den knapp 400 Mitgliedern beurteilen 51 Prozent der Befragten die derzeitige gesamtwirtschaftliche Lage als gut oder sehr gut.

Anzeige

Wie der Verband nach Auswertung seiner Umfrage im Dezember mitteilt, sind auch die Erwartungen an den privaten Konsum nach wie vor positiv. Von den befragten Unternehmen prognostizieren 69 Prozent eine wenigstens konstante Konsumneigung; 21 Prozent rechnen mit einer weiter steigenden Kauflust der Verbraucher. Um der Konjunktur in Deutschland 2008 eine stabile Basis zu bieten, sei die Politik aufgefordert, die Konsumbereitschaft zu stimulieren, fordert Christoph Kannengießer, Hauptgeschäftsführer des Markenverbandes.

Laut Umfrage erachten 84 Prozent der Markenartikelunternehmen eine Senkung der Sozialbeiträge für wichtig. Als weitere wirtschaftspolitische Stellhebel fordern die Verbandsmitglieder die Senkung von Lohn- und Einkommenssteuer (83 Prozent) und die Senkung von Verbrauchssteuern (67 Prozent). Fortgesetzt habe sich der Trend „Qualität vor Quantität“, heißt es in dem Bericht. 79 Prozent der Umfrageteilnehmer könnten diese Entwicklung aufgrund des eigenen Geschäftsverlaufs bestätigen.

„Eine optimistische Grundstimmung der Verbraucher gibt wesentliche Impulse für die Nachfrage, insbesondere für die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Produkten, also Markenprodukten“, resümiert Kannengießer die Aussichten für das kommende Jahr. Dem 1903 in Berlin gegründeten Markenverband gehören knapp 400 Mitglieder an. Sie stehen deutschlandweit für einen Markenumsatz im Konsum- und Gebrauchsgüterbereich von circa 350 Milliarden, und im Dienstleistungsbereich von circa 200 Milliarden Euro.

www.markenverband.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Tesla: Stärken und Schwächen aus Sicht von Kund*innen

Tesla surft auf der Erfolgswelle. Aber es ist nicht alles so schillernd, wie…

Studie: Deutsche offener für Elektromobilität

Der Anteil der Menschen, die als nächstes Auto ein reines Elektroauto präferieren, hat…

Was Sprit aus Strom und Pflanzen für das Klima leisten kann

Auch heutige Benzin- und Dieselautos könnten fast klimaneutral fahren. Biokraftstoffe aus Abfällen und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige