Suche

Anzeige

Die Produktvielfalt der Unternehmen verwirrt den Verbraucher

Das Gros der Verbraucher findet, dass das in Deutschland verfügbare Produktangebot zu unübersichtlich ist. Eine Umfrage der YOC AG zufolge wünschen sich 86 Prozent der Verbraucher klarere und einfachere Informationen.

Anzeige

Der Anbieter für Mobile Marketing in Europa und Betreiber des Community-Portals yoc.de befragte insgesamt 1 112 Konsumenten. 56 Prozent der Befragten meinten, das Produktangebot sei generell zu unübersichtlich. „Schon aus eigenem Interesse müssen Unternehmen und Marken dem Verbraucher in einem immer lauter und irritierender werdenden Marktgeschrei noch stärker als bisher Orientierung geben”, erklärt Andreas Grabarz, Geschäftsführer der Werbeagentur Grabarz & Partner. In einer komplexer werdenden Welt wüssten viele Marken selbst nicht mehr, wofür sie stehen und wen sie erreichen wollen.

Die Tatsache, dass mehr als ein Drittel der Befragten (32,8 Prozent der Männer, 36,5 Prozent der Frauen) die Produktinformationen auf Verpackungen als zu kompliziert betrachten, zeige, dass Unternehmen mit ihrer
Kommunikationspolitik zum Informationsüberfluss beitragen. „Viele Anbieter bleiben auf der Verpackung lieber ungenau, um ja keinen möglichen Nutzer zu verprellen. Deutlichkeit und Klarheit würden aber zu einem größeren Erfolg führen. Dazu gehört auch Mut“, kommentiert Holger Prüßner, CEO von Solutions Branding & Design Companies, die Ergebnisse.

In der im Auftrag der Agenturen Grabarz & Partner, Solutions Branding & Design Companies und achtung! kommunikation erstellten Studie geben 75,5 Prozent der befragten Männer an, sie würden vor einem Kauf einen Produktvergleich anhand objektiver Kriterien ziehen. Bei den Frauen geben 47,6 Prozent an, eher spontan und aus dem
Bauch heraus zu entscheiden.

www.achtung-kommunikation.de
www.grabarz.de
www.solutions.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

E-Commerce 2022: 110 Milliarden Euro im Blick

Auch im zweiten Corona-Jahr boomt der E-Commerce. In den Fußgängerzonen bleiben dagegen die…

Wieso Lego künftig auch auf Erwachsene baut

In Zukunft stellt Lego nicht mehr nur Bausteine und Accessoires für Kinder her,…

Verpackungen: Ist das Kunststoff oder kann das weg?

Viele Einwegartikel aus Plastik sind in der EU inzwischen verboten. Ist das der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige