Suche

Anzeige

Die Presse-Sites der Unternehmen erhalten schlechte Noten

Über 54 Prozent der Journalisten sind mit den online angebotenen Informationen von Unternehmen eher unzufrieden oder sogar sehr unzufrieden. Das ergibt eine Trendumfrage der Münchner PR-Agentur Maisberger Whiteoaks zum Rechercheverhalten von Redakteuren. Dabei ist das Internet längst wichtigste Recherchequelle für Journalisten. Mit 98,5 Prozent verfügt es über einen noch höheren Stellenwert als der persönliche Kontakt (95,5 Prozent).

Anzeige

Dennoch haben Unternehmen nach Meinung der schreibenden Zunft ihre Hausaufgaben nicht gemacht. Denn deutlich mehr als die Hälfte der von Maisberger Whiteoaks Befragten (54,1 Prozent) sind unzufrieden mit den Informationen, die Unternehmen auf ihren Webseiten bereitstellen. Besonderen Wert legen Redakteure auf die Verfügbarkeit von druckfähigem Bildmaterial. Außerdem erwarten sie, dass die Kontaktdaten der Ansprechpartner bereitstehen ohne dass es notwendig ist, sich vorher zu registrieren. Funktionen zur Suche und zu Downloads gehören ebenfalls zu den Kriterien für eine optimale Website.

Obwohl das Internet als Informationsquelle bereits den höchsten Stellenwert bei Journalisten einnimmt, finden die relativ neuen, aber von Unternehmen derzeit hoch gehandelten Tools, wie RSS-Feeds und Weblogs noch wenig
Akzeptanz. Lediglich einige Redakteure der IT-Zeitschriften nutzen Blogs (8,8 Prozent). Redaktionen anderer Zeitschriften beobachten diese gar nicht. RSS-Feeds nutzen immerhin schon 14,5 Prozent aller Befragten – bei IT-Journalisten sind es 27,3 Prozent.

Bei RSS-Feeds handelt es sich um eine Datei, die einige Angaben zu Ihrem Design-Blog macht und die Headlines der letzten 10 Beiträge mit dem direkten Link zum Beitrag mit sich führt. Die Trendumfrage fand Ende April dieses Jahres statt. Maisberger Whiteoaks befragte 66 Journalisten aus Redaktionen der IT- und Industriepresse sowie Publikumszeitschriften.

Mehr zum Thema Weblogs finden Sie hier.

www.maisberger.com

Anzeige

Digital

Homeoffice

Neue Regeln fürs Homeoffice – Angst vor “Bürokratiemonster”

Wegen Corona sollen Unternehmen noch mehr Homeoffice möglich machen. Die Bundesregierung erhöht nun den Druck durch eine entsprechende Verordnung. Theoretisch sind auch Bußgelder möglich. Kritiker warnen vor zu viel Bürokratie. mehr…



Newsticker

Top-Talente im Marketing: Anton Knoblach von Adobe

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Neue Regeln fürs Homeoffice – Angst vor “Bürokratiemonster”

Wegen Corona sollen Unternehmen noch mehr Homeoffice möglich machen. Die Bundesregierung erhöht nun…

Amazon im Gesundheitssektor: Alarm für Europa

Amazon will den Gesundheitssektor erobern – der nächste Schritt des Online-Riesen in einen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige