Suche

Anzeige

Die Paywall von bild.de scheint zu funktionieren

Die Besucherzahlen sinken zwar leicht. Die Ausfälle dürften für Springer aber angesichts der Mehrreinnahmen durch „Bild Plus“ zu verschmerzen sein, zumal der Traffic in den Sommermonaten grundsätzlich runter geht. Eine finale Beurteilung ist allerdings noch lange nicht möglich.

Anzeige

Der Traffic von „Bild.de“ ist im ersten Monat nach Einführung der Paywall um acht Prozent zurückgegangen. Ob es sich dabei um eine direkte Folge von Bild-Plus handelt, lässt sich allerdings nicht mit Bestimmtheit sagen. Gerade in den Sommermonaten sind rückläufige Besucherzahlen nichts Ungewöhnliches.

Das BILDplus-Konzept ist das füngste Beispiel eines Freemiummodells in Deutschland. Aktuell setzen 33 Zeitungen auf ein Freemium Modell. Dabei bleibt ein Teil der Artikel kostenfrei, während der Rest des Online-Angebotes nur nach Erwerb eines Tagespasses oder Abos zugänglich wird.

Noch ist keine finale Beurteilung von „Bild Plus“ möglich. Die Entwicklung könnte allerdings ein erster Indikator dafür sein, dass die Paid-Content-Lösung funktioniert. Zwar gibt es keine offiziellen Zahlen, wenn es der Fall sein sollte, dass die Mehreinnahmen durch das Bezahlsystem Ausfälle beim Traffic kompensieren ist die Maßnahme ein Erfolg. Wir beobachten weiter.

Abbildung: Leichter Trafficrückgang bei Bild.de

(statista/ak)

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Nicht ganz, aber ein bisschen: Springer ist jetzt Döpfner

Friede Springer übergibt die Macht an Vorstandschef Mathias Döpfner. Die Großaktionärin verkauft ihm…

Studien der Woche: Innenstädte, Online-Werbung, Klimaschutz

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Alexa, Mini-Drohnen, Videospiele: Die neuen Ideen von Amazon

Der "Echo"-Lautsprecher mit der Sprachassistentin Alexa an Bord haben Amazon eine führende Position…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige