Suche

Anzeige

Die Online-Angebote der Tageszeitungen haben kaum Mehrwert

Während mehr als zwei Fünftel der Internet-Nutzer zwischen 14 und 49 Jahren täglich oder fast täglich die gedruckte Ausgabe einer lokalen oder überregionalen Zeitung zur Hand nehmen, rufen lediglich rund ein Fünftel mehrmals die Woche die Website einer Tageszeitung auf.

Anzeige

Weitere zehn Prozent besuchen eine solche Seite nur einmal wöchentlich. Zu diesem Ergebnis kommt die TNS Emnid Medienforschung bei der Analyse der digitalen Ausgaben deutscher Tageszeitungen. Wie die Forscher ermitteln, haben das Alter der Surfer oder auch die Art des Online-Zugangs darauf nur wenig Einfluss. Insgesamt befragten sie für die onliner-repräsentative Umfrage 1001 Internetnutzer zwischen 14 und 49 Jahren.

Auch bei den jüngeren Lesern sowie Breitband-Nutzern, die tendenziell zu den intensiveren Internetnutzern gehören, finden die Medienforscher in der Nutzung von Online-Editionen deutscher Tageszeitungen nur geringe Unterschiede. Deutlich überdurchschnittlich sei jedoch der Anteil der Personen, die selber (oder andere Haushaltsmitglieder) die Printausgabe einer Tageszeitung kaufen. “Dieser Leserschaft dienen die Onlineseiten der Tageszeitung vor allem als Bindung an die Printausgabe des favorisierten Titels”, erklärt Michael Voß, Senior-Consultant TNS Emnid Medienforschung.

Demgegenüber finden sich Onliner ohne Abonnement einer Tagezeitung oder Kauf seltener als der durchschnittliche Onliner auf den Onlineseiten der Tageszeitungen. Nach der TNS Emnid-Umfrage ruft derzeit nur etwa jeder dritte Surfer mindestens ein Mal wöchtentlich die Online-Edition einer Zeitung auf. Über sechzig Prozent tun dies dagegen nicht einmal alle 14 Tage. 15 Prozent haben sogar noch nie eine solche Seite im Internet aufgerufen.

Erwartungsgemäß stoßen kostenpflichtige Angebote bei Surfern auf keine große Gegenliebe. Wie die Experten resümieren, ist über die Hälfte der deutschen Internetnutzer nicht bereit, für die Online-Edition zu bezahlen. Die TNS Emnid Medien- und Sozialforscher befragten die Onliner zwischen dem 24. November und dem 29. November 2006 innerhalb ihres repräsentativen Onlinepanels.

www.tns-emnid.com

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Luxusmarken: unbeschwerter Genuss vs. protestantische Ethik

In der Goldstadt Pforzheim bekleidet Fernando Fastoso die landesweit erste Stiftungsprofessur für High…

Customer Experience: Warum der Kunde nicht immer König ist

Der Kunde ist König. Oder etwa nicht? Was die meisten Marketingverantwortlichen auch für…

Bundestagswahl: Was die (Werbe-)Wirtschaft nun erwartet

Die Bundestagswahl 2021 ist Geschichte. Doch es ist offen, welche Parteien die neue…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige