Suche

Anzeige

Die Nährwertangaben sind nur geringfügig kaufentscheidend

Fast die Hälfte der Deutschen prüfen auf Lebensmittelverpackungen regelmäßig den Fettgehalt des Produktes, immerhin fast 40 Prozent schauen nach Kalorien und Zucker. Damit liegen die Deutschen im Trend: Auch global betrachtet prüfen die Verbraucher die Etiketten vor allem auf die Merkmale Fett (49 Prozent), Kalorien (43 Prozent) und Zucker (42 Prozent). Zu diesem Ergebnis kommt ACNielsen in einer weltweit angelegten Internet-Befragung.

Anzeige

Bei den als eher gesundheitsbedenklich geltenden Stoffen sind die Deutschen hingegen weniger aufmerksam: 36 Prozent (weltweiter Schnitt: 40 Prozent) prüfen hierzulande regelmäßig die Konservierungsstoffe und nur 29 Prozent die Farbstoffe (weltweiter Schnitt: 36 Prozent). Die Studie macht auch deutlich, dass nicht alle Verbraucher die Nährwertangaben auf Lebensmittelverpackungen auch wirklich verstehen.

In den USA geben 65 Prozent an, die Informationen „ziemlich gut“ zu verstehen. In Lateinamerika sind dies 52 Prozent, in Europa 43 Prozent und im Raum Asien-Pazifik 34 Prozent. Die Deutschen liegen mit 42 Prozent (ich verstehe die Informationen „ziemlich gut“) klar im europäischen Trend. Acht Prozent der Deutschen gaben jedoch an, die Nährwertangaben überhaupt nicht zu verstehen.

Welche Bedeutung die Verbraucher den Nährwertangaben beimessen und wie sie diese Informationen interpretieren, hängt zu allererst von der Bedeutung ab, die sie dem Essen beimessen. So gaben 35 Prozent der Lateinamerikaner an, die Nährwertangaben auf der Verpackung immer zu lesen, in Europa tun dies im Schnitt 18 Prozent, unter den Deutschen nur sieben Prozent. Global gaben vier von zehn Verbrauchern an, die Nährwertinformationen auf einer Verpackung vor allem dann zu studieren, wenn sie ein Produkt zum ersten Mal kaufen (in Deutschland: 42 Prozent).

„Insgesamt kommt unsere Studie zu dem Ergebnis, dass Verbraucher ihre Kaufentscheidungen eher zu einem geringen Teil aufgrund der Nährwertangaben treffen. Soziale und kulturelle Aspekte sind beim Lebensmittelkauf weitaus wichtiger”, erklärt ein Studienbegleiter von Nielsen. Da die Konsumenten allerdings weltweit umfassende Nährwert-Informationen forderten, müsse sich die Lebensmittelindustrie auch bemühen, diese verständlich zu kommunizieren. Für die Studie fragte ACNielsen weltweit über 21 100 Verbraucher in insgesamt 38 Ländern.

www.acnielsen.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Flixmobility übernimmt Traditionsmarke Greyhound

Der Münchner Fernbus- und Zuganbieter Flixmobility wird mit einem Schlag Marktführer in den…

Social-Media-Trends: TikTok, Social Selling & Metaversum

Talkwalker, eines der führenden Unternehmen im Bereich Consumer Intelligence, und die CRM-Plattform HubSpot…

Warum Marketingtheorie und Praxis oftmals keine Freunde sind

Theorie und Praxis, Anspruch und Wirklichkeit, Selbstbild und Fremdbild des Marketing-Managements klaffen in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige