Suche

Anzeige

„Die Marke wird jünger und moderner“

Mit einem neuen Store am Hamburger Jungfernstieg setzt Staubsaugerhersteller Vorwerk seine Marke in Szene. In dem Flagship-Store ist erstmals eine breite Vorwerk Produktpalette unter einem Dach zu sehen: Auf 330 Quadratmetern präsentieren sich die drei Divisionen Kobold, Thermomix und Teppichwerke. Die große Fläche bietet reichlich Platz zum Testen und Probieren sowie viel Raum, um die Fähigkeiten der Vorwerk Produkte originell und eindrucksvoll darzustellen. Das Unternehmen hat dazu ein Interview veröffentlicht mit dem persönlich haftenden Gesellschafter, Walter Muyers (im Bild), das hier in Auszügen veröffentlich wird.

Anzeige

Der erste Vorwerk Store eröffnet am Hamburger Jungfernstieg. Warum hat sich Vorwerk für die Hansestadt und diese Adresse entschieden?

WALTER MUYERS: Die Marke Vorwerk steht für Qualität und Klasse. Wir haben nach einem Ort gesucht, der diese Werte widerspiegelt und einen idealen Rahmen für unseren Store bildet. Welcher Schauplatz wäre da besser geeignet als Hamburg? Diese Stadt ist eine der schönsten und attraktivsten des Landes. Und sie ist Sitz vieler wichtiger Markenfirmen.
Wo sich Vorwerk in Hamburg präsentiert, war für uns keine Frage: Der Jungfernstieg spielt in dieser Stadt eine wichtige Rolle mit symbolischer Wirkung. Er ist Dreh- und Angelpunkt des Zentrums, hat eine lange Historie, renommierte Geschäfte, elegantes Flair. Eine erstklassige Adresse für eine angesehene Premium-Marke wie Vorwerk, die bereits seit über 125 Jahren erfolgreich ist.

Den Start des Stores feiert Vorwerk am 2. und 3. Dezember mit einer großen Eröffnung. Warum ist dies ein wichtiger Schritt für Vorwerk?

MUYERS: Der neue Store markiert einen Meilenstein im Wandel, den Vorwerk schon seit etwa zwei Jahren vollzieht: Die Marke wird jünger und moderner. Der Store ist also ein entscheidender Schritt in die Zukunft. Und Auftakt für ein ganz neues Erleben der Marke Vorwerk: Auf 330 Quadratmetern kann die Vorwerk Produktpalette gesehen, angefasst, ausprobiert und auch gekauft werden. Hier sind die Vorwerk Produkte ganz in ihrem Element, in einem modernen, einladenden Umfeld, das die Lebensräume der Menschen widerspiegelt.

Was hat diesen Strategie-Wandel ausgelöst?

MUYERS: Die Gewohnheiten der Konsumenten haben sich in den letzten Jahren geändert. Die Menschen möchten flexibel entscheiden, wann und wo sie ein Produkt kaufen. Vorwerk hat die richtigen Antworten auf diese Entwicklung. Derzeit bringen wir raffinierte, neue Produkte wie zum Beispiel Saugroboter und Akkusauger auf den Markt. Wir präsentieren unsere Geräte in einem neuen, modernen Design. Der Direktvertrieb bleibt weiter Kern unserer Strategie, wir haben aber auch die Möglichkeit zum Online-Shopping geschaffen. Und durch den Store und neue Shops erhöhen wir nun auch die Präsenz in den Städten, sprechen Laufkundschaft an, setzen neue, starke Signale. Nicht nur, aber vor allem auch an jüngere Menschen.

80 Jahre Direktvertrieb bei Vorwerk: Wie wirkt sich die Umstrukturierung darauf aus?

MUYERS: Neue Wege eröffnen neue Möglichkeiten. Durch die zusätzlichen Vertriebswege Store, Shops und Internet werden neue Zielgruppen erschlossen, der Kundenkreis vergrößert sich und die Wahrnehmung der Marke Vorwerk in der Öffentlichkeit steigt. Davon profitiert auch unser Direktvertrieb. Ein weiterer wichtiger Punkt: Der Vorwerk Direktvertrieb betreut Kunden auch nach dem Kauf im Shop oder Internet weiter. Wir haben die bestehenden und neuen Bereiche im Rahmen einer Multichannel-Strategie also sehr gut miteinander verzahnt.

www.vorwerk.com

Anzeige

Kommunikation

E-Scooter-Selbstversuch: Gegen den Strom

Seit letztem Wochenende haben die Verleiher von elektrischen Tretrollern die Betriebserlaubnis erhalten und fluten München, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Bei den Fahrern führt die Nutzung mitunter zum Verlust von Kinderstube und gesundem Menschenverstand. Eine Selbsterkenntnis. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das Auto parkt sich selbst – Freigabe für Bosch-Daimler-Projekt

Weltweit wird an der Entwicklung selbstfahrender Autos gearbeitet. Ein Projekt in Stuttgart hat…

Aus Citroën wird Zitrön – mehr als eine Kampagne im Sommerloch

Citroën hat sich zum 100-jährigen Firmenjubiläum in "Zitrön" umbenannt. Oder doch nicht? So…

Umfrage: Paypal wird häufiger verwendet als Girocard

Trotz der Liebe zum Bargeld nutzen die Menschen in Deutschland einer Umfrage zufolge…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige