Suche

Anzeige

Die Marke Deutschland

Der Abschied von der DM trifft viele Deutsche tief ins Mark. Doch ist der Einstieg in den Euro tatsächlich ein so großer Schock? Würden die Deutschen im Alleingang ihren Standort wettbewerbsfähiger machen? Gibt es in dieser globalisierten Welt überhaupt noch typisch nationale Pfunde, mit denen wir wuchern können? Wahrscheinlich nicht. Denn bereits vor 40 Jahren […]

Anzeige

Der Abschied von der DM trifft viele Deutsche tief ins Mark. Doch ist der Einstieg in den Euro tatsächlich ein so großer Schock? Würden die Deutschen im Alleingang ihren Standort wettbewerbsfähiger machen? Gibt es in dieser globalisierten Welt überhaupt noch typisch nationale Pfunde, mit denen wir wuchern können? Wahrscheinlich nicht. Denn bereits vor 40 Jahren erschien in der absatzwirtschaft ein Artikel mit der Überschrift: “Ist ‘Made in Germany’ noch ein Werbeargument?” Die Redaktion berichtete über eine Studie der Werbeagentur Dr. Hegemann und das Hegemann-Forumgespräch (an dem unter anderem der Journalist Peter von Zahn und die spätere niedersächsische Landeszentralbankpräsidentin Dr. Julia Dingwort-Nusseck teilnahmen). Die Düsseldorfer Agentur befragte damals 91 Werbeagenturen in 52 Ländern. Die Auswertung bestätigte zwar das hohe Ansehen Deutschlands, doch es wurde auch Kritik laut. “Made in Germany” provozierte im Bewustsein der Holländer Vorstellungen von “Krupp” und “Rüstungsfabrikation”. Das viel zitierte “deutsche Wirtschaftswunder” assoziierten die Nachbarn mit “Materialis-mus, geringer Originalität und Massenprodukten”. Resultat der Diskussion: Das Verkaufsargument “Made in Germany” ist für kleinere Unternehmer “weit bedeutsamer als für den großen Produzenten, der auf eine eingeführte Marke bauen kann.”

Datenbank ASW

Dokumentnummer: 010201090

Anzeige

Marke

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus Italien oder Österreich stammt. Stattdessen kommt sie ausgerechnet aus dem Land, das über Jahrzehnte für schlechten Kaffee bekannt war, nämlich den USA. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige