Suche

Anzeige

Die Konsumneigung bei PKWs gerät ins generelle Fahrwasser

In diesem Jahr planen 14 Prozent der deutschen Autofahrer bei den Ausgaben rund um das Auto noch mehr zu sparen. 18 Prozent von ihnen werden auch für die Dinge des täglichen und nichtalltäglichen Bedarfs weniger ausgeben als zuvor. Damit liegt die Konsumzurückhaltung beim Auto zwar unter dem Niveau des generellen Konsumverzichts, der Trend der Sparneigung zeigt sich hier jedoch stärker.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Aftersales Monitor des Kölner ABH Marketingservice. „Da die Sparneigung beim PKW gegenüber der Erhebung aus 2002 um einen Prozentpunkt gestiegen und die beim generellen Konsum um drei Prozentpunkte gesunken ist, kann sich im Jahr 2005 die Autobranche nicht mehr der allgemeinen Konsumzurückhaltung entziehen“, kommentiert Gerd Heinemann, wissenschaftlicher Leiter der Studie.

In der Gesamtbetrachtung aller, die nicht nur mehr, sondern überhaupt etwas sparen, schränken 37 Prozent aller deutschen Autofahrer ihren generellen Konsum ein – das sind zwei Prozent weniger als im Jahr 2002 (39 Prozent). 33 Prozent – vier Prozent mehr als in 2002 (29 Prozent) – üben sich hinsichtlich ihrer PKW-Ausgaben in Konsumverzicht.

Die ABH Marketingservice befragt regelmäßig einen repräsentativen Querschnitt von 2 000 bundesdeutschen Autofahrern nach ihrer Sparneigung beim generellen Konsum und bei den Ausgaben rund um das Auto. Im Langzeitvergleich sehen die Marktforscher nur noch in den über 65jährigen Senioren eine solidere Zielgruppe. Diese behalte zu 68 Prozent ihre bisherigen Konsumausgaben rund um das Auto bei.

www.abh.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

E-Commerce 2022: 110 Milliarden Euro im Blick

Auch im zweiten Corona-Jahr boomt der E-Commerce. In den Fußgängerzonen bleiben dagegen die…

Wieso Lego künftig auch auf Erwachsene baut

In Zukunft stellt Lego nicht mehr nur Bausteine und Accessoires für Kinder her,…

Verpackungen: Ist das Kunststoff oder kann das weg?

Viele Einwegartikel aus Plastik sind in der EU inzwischen verboten. Ist das der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige