Suche

Anzeige

Die “Karriere” geht neue Wege

Die Medienmarke „Karriere“ der Verlagsgruppe Handelsblatt richtet sich künftig stärker an Studenten und Berufseinsteiger. Zudem rückt der Titel näher an die Zeitung. Auf dem Cover heißt es dann: „Handelsblatt Junge Karriere“.

Anzeige

„,Karriere’ hat einen Nachholbedarf in der Wahrnehmung als Medienmarke, ist als Magazin für die junge Zielgruppe aber ein bedeutender Bestandteil unseres Portfolios,“ erklärt Joachim Liebler, Geschäftsführer Handelsblatt im Interview mit der absatzwirtschaft 8/2007. Ab der Oktober-Ausgabe soll das Magazin aus der Verlagsgruppe Handelsblatt inhaltlich und optisch ein neues Gesicht erhalten. Vor allem der Nutzwertcharakter werde stärker zum Tragen kommen.

Darüberhinaus wird der Verlag das Angebot an Zusatzprodukten unter der Marke „Karriere“ ausbauen. „Das Thema ist prädestiniert, um beispielsweise Buchreihen und Seminare zu starten“, kommentiert Liebler. „Karriere“, als Supplement „Junge Karriere“ aus dem „Handelsblatt“ hervorgegangen, verkaufte zuletzt (IVW II/2007) 149 842 Exemplare, davon rund 80 000 im Abo und rund 10 000 im Einzelhandel. Ziel ist, mit „Handelsblatt Junge Karriere“ im Vertrieb baldmöglichst mehr als 150 000 Exemplare zu verkaufen und den Anzeigenmarkt anzukurbeln. (- ka)

www.gwp.de

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

Cocooning und Projektgeschäft: Occhio wächst während Corona

Der Leuchtenhersteller Occhio legt beim Umsatz seit Jahren kräftig zu. Trends wie Cocooning…

Studien der Woche: New Work, Gen Z, Bundesliga, Mittelstand

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Hamstern gegen die Ohnmacht: psychologisch klar, aber unnötig

Kaum steigen die Corona-Zahlen, gibt es auch wieder erste Bilder von leeren Toilettenpapier-Regalen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige