Suche

Anzeige

Die Hälfte der Onlinekäufer sind Schnäppchenjäger

Mehr als 70 Prozent der Verbraucher, die Waren und Dienstleistungen online erwerben, suchen gezielt nach günstigen Angeboten und legen Wert auf Preisvergleiche. Fast 60 Prozent erzählen ihren Freunden davon, wenn sie etwas günstig erstanden haben. Und mehr als 30 Prozent geben ihren Freunden Rat, wo lukrative Angebote zu haben sind und welche Onlineshops sie als empfehlenswert ansehen. Als „Schnäppchenjäger“ bezeichnen sich fast 50 Prozent der Onlineshopper.

Anzeige

Zu ihrem Shoppingverhalten befragt wurden mehr als 1.000 Internetnutzer zwischen 18 und 64 Jahren vom Service-Portal Deals.com. Webseiten, die spezielle Deals und Rabatte anbieten, haben mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer genutzt, weitere 30 Prozent kennen solche Seiten. Bei der Frage, welche Art von Rabattseiten die Onlinekäufer nutzen würden, verwiesen 30 Prozent auf Gutscheincode-Seiten und 24 Prozent auf Anbieterseiten für tägliche Gruppendeals. Dabei ist es zwei Dritteln aller Befragten wichtig, dass sie nicht vorab für ihr Sparangebot zahlen müssen, sondern erst, wenn sie das Produkt auch wirklich kaufen.

72 Prozent der Onlinekäufer möchten außerdem beim Gutscheinkauf nicht eingeschränkt werden. Das heißt, die Gutscheine sollen möglichst nicht nur für einzelne Produkte oder limitierte Angebote gelten. Die Angabe von Produkten, bei denen die Internetnutzer vor allem preisgünstige Angebote schätzen, fiel bei Männern und Frauen unterschiedlich aus: 65 Prozent der Frauen möchten für Kleidung weniger zahlen, 64 Prozent der Männer für Elektronik-Artikel. Bei allen anderen Produkten ist das Interesse gleich: Mehr als 50 Prozent sind daran interessiert, reduzierte CDs, DVDs und Bücher zu erwerben, knapp 50 Prozent möchten beim Ticketkauf Prozente erhalten und mehr als 30 Prozent wünschen günstige Urlaubsreisen.

Die vollständige Studie “Gutscheincodes und online Couponing – Akzeptanz und Erwartungen im deutschen Markt” können Sie hier herunterladen.

Anzeige

Digital

Ein weißer Tesla lädt vor der Weiterfahrt noch einmal seine Batterie.

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt erheblich, denn: Für die Datenverarbeitung werden Unmengen an Energie benötigt. Kostet uns der digitale Fortschritt am Ende zu viel Power? mehr…


 

Newsticker

Best Practice Indeed: ein geplantes Missverständnis

Das Jobsuchportal Indeed hat sich erfolgreich im deutschen Markt etabliert – obwohl die…

Konsum-Trends 2022: Was bleibt nach der Pandemie?

Die Corona-Pandemie hat das Einkaufs- und Konsumverhalten der Menschen nachhaltig verändert. Eine Tendenz…

Kelly verantwortet globales Marketing bei Škoda

Meredith Kelly ist seit Anfang Januar Leiterin des globalen Marketings von Škoda Auto.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige