Suche

Anzeige

Die wohl größte Content-Marketing-Geschichte des Jahres: Nike will 2-Stunden-Schallmauer im Marathon brechen

Nike schickt drei Läufer auf die Aschebahn, um den Weltrekord im Marathon zu brechen

Nike hat sich mit professionellen Marathonläufern und Wissenschaftlern zusammengetan, und will die zweistündige Marathonbarriere endlich brechen. Es ist eine Content-Marketing-Kampagne über alle Kanäle und ein ambitioniertes Projekt, welches über Monate akribisch vorbereitet wurde.

Anzeige

Am Samstag könnte Nike ein Wunder schaffen. Und zwar nicht nur auf der Aschebahn, um den 2-Stunden-Marathon-Rekord zu brechen, sondern auch um in neue Content-Marketing-Höhen aufzusteigen. Gegen 5:45 Uhr werden in Monza, Italien, die drei Läufer Eliud Kipchoge, Lelisa Desisa und Zersenay Tadese versuchen, die zweistündige Marathonbarriere zu brechen.

Ein neuer Rekord

Die Aufgabe: Nike hat drei der weltbesten Langstreckenläufer rekrutiert, um eine neue Zahl in die Geschichtsbücher eintragen zu können: Den aktuellen Weltrekord über die 42,195 Kilometer hält der Kenianer Dennis Kimetto mit 2:02:57. Nike hat dazu ein Team von Wissenschaftlern und Ärzten zusammengestellt, um die Athleten unter den besten Bedingungen und  in einwandfreiem Gesundheitszustand laufen zu lassen. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen Monate für die Vorbereitungen gebraucht.

Die Laufstrecke des Weltrekordversuch, mit dem Namen #Breaking2, ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Doch jeder mit einem Internet-Zugang kann Teil des Events sein, indem er den Livestream von Nike aufruft. Vor Ort wird aber trotzdem einiges los sein. Denn Nike hat mehr als 60 internationale Medienvertretern, Influencer eingeladen und ein komplettes Runners Camp vor Ort aufgebaut.

Anzeige

Digital

Wie Zalando und Hellofresh von der Corona-Krise profitieren

Der eine liefert Kochboxen samt Zubereitungsanleitung an seine Kunden, der andere versendet Kleidung. Die Lieferung frei Haus hat in Zeiten des Coronavirus nochmal an Fahrt gewonnen. Zwei Gewinner der Krise sind die beiden jungen deutschen Unternehmen Hellofresh und Zalando. mehr…



Newsticker

Rügenwalder-Chef: “Corona hat uns agiler gemacht”

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Unternehmens- und…

Frankfurt bringt sich für TikTok-Europazentrale ins Spiel

Während Nachrichten über den Verkauf des US-Geschäfts der chinesischen Videoplattform weiter auf sich…

Zwischen Sorge und Überdruss – Gastronomie in der Corona-Krise

Im Gastgewerbe ist die Lage weiter angespannt: Viele Betriebe fürchten um ihre Existenz,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige