Suche

Anzeige

Die globale Internetnutzung steigt

Die digitale Kluft zwischen den Industrienationen wird kleiner. Das jährliche Ranking der Economist Intelligence Unit (EIU) belegt, dass Asien und Afrika an die derzeitigen großen Internet-Länder heranragen.

Anzeige

Derzeit liegt Dänemark ganz an der Spitze der am weitesten entwickelten Internet-Staaten. Platz zwei teilen sich die USA und Schweden. Österreich folgt auf Rang elf, Deutschland liegt etwas weiter zurück auf Rang 19. “In der deutschen Bevölkerung ist die Internetnutzung immer noch sehr ungleich verteilt. Es gibt Bevölkerungsgruppen, wie etwa Seniorinnen und Senioren, in denen die Internetnutzung noch nicht sehr weit verbreitet ist”, erklärt Jutta Croll, Managing Director der Stiftung Digitale Chancen.

Andere unterrepräsentierte Bevölkerungsgruppen seien Menschen im ländlichen Raum, mit niedrigerem Bildungsniveau oder Haushaltseinkommen, aber auch Migrantinnen und Migranten. Grundsätzlich spielten immer mehrere Faktoren zusammen. “Eines der wichtigsten Hindernisse in Deutschland ist die fehlende Medienkompetenz”, erläutert Croll. Um die bisherigen Nichtnutzer zu erreichen, sei es wichtig, zielgruppenspezifische Angebote zu machen und die Bedürfnisse der unterschiedlichen Nutzergruppen stärker zu beachten.

Die international gesteigerten Nutzerzahlen sind insbesondere auf die mittlerweile weite Verbreitung von Breitbandanschlüssen zurückzuführen. Dennoch gibt es laut EIU-Bericht noch viel zu verbessern. In rund 70 Staaten sei es mittlerweile ziemlich einfach, Zugang zum Web zu finden und dieses zu nutzen. Laut EIU gehe es nun zunehmend darum, auf welche Weise Personen und Unternehmen digitale Produkte und Dienstleistungen konsumieren. “Nicht nur beim E-Shopping oder der Unterhaltung im Netz haben jüngere Menschen andere Erwartungen als ältere. Auch im gesamten Dienstleistungsbereich – von der öffentlichen Verwaltung bis zu privaten Angeboten, sind solche Unterschiede in der Nachfrage zu beobachten”, bilanziert Croll.

Zwar zeigt der Bericht der EIU für 2007, dass die weltweite Internetnutzung zugenommen hat, das Aufholen mancher Nationen wie Singapur und HongKong ging jedoch auch klar auf Kosten anderer. So liegt HongKong inzwischen auf Platz vier, Singapur auf Platz sechs. Nationen wie Kanada, Deutschland oder Japan müssen sich mit deutlich schlechteren Rängen zufrieden geben. Im Wesentlichen blieben die Plätze unter den Top Ten stabil. Nur Großbritannien rutschte auf den siebten Rang ab. pte

www.eiu.com

Anzeige

Digital

Wie man einen “Saftladen” wie Eckes-Granini digitalisiert

Chaichana Sinthuaree, Chief Digital Officer von Eckes-Granini, spricht in der 15. Folge von Clubcast über die Herausforderungen bei der Digitalisierung eines Familienunternehmens aus der Saftbranche. Und darüber, wie sich das Einkaufsverhalten von Konsument*innen in der Lebensmittelbranche gewandelt hat. mehr…


 

Newsticker

E-Commerce 2022: 110 Milliarden Euro im Blick

Auch im zweiten Corona-Jahr boomt der E-Commerce. In den Fußgängerzonen bleiben dagegen die…

Wieso Lego künftig auch auf Erwachsene baut

In Zukunft stellt Lego nicht mehr nur Bausteine und Accessoires für Kinder her,…

Verpackungen: Ist das Kunststoff oder kann das weg?

Viele Einwegartikel aus Plastik sind in der EU inzwischen verboten. Ist das der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige