Suche

Anzeige

Die Food-Branche entwickelt ein Procedere für den Krisenfall

Die Krisenmanger-Datenbank des Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) steht ab sofort allen Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft offen. Damit kommt der BLL dem Wunsch vieler Unternehmen und Handelsunternehmen nach, eine branchenweite Lösung für Krisenfälle zu schaffen.

Anzeige

Mit der Online-Datenbank – die bisher nur Mitglieder des BLL nutzten – steht ein zentrales branchenweites Informationsnetzwerk zur Verfügung. Im Krisenfall können Unternehmen so betroffene Kreise schnell und gezielt informieren. Für Mitglieder des BLL ist der Zugang zu der Datenbank kostenfrei. Nichtmitglieder zahlen eine Jahresgebühr von 300 Euro (Aufnahmegebühr: 200,00 Euro).

Seit Gründung der Krisenmanager-Datenbank in 2004 nutzten 140 BLL-Mitglieder die Möglichkeit, die Daten ihrer verantwortlichen Krisenmanager einzustellen und Informationen einzusehen. Das System speichert die Kontaktdaten von jeweils zwei Verantwortlichen pro Unternehmen oder Standort. Im Krisenfall können Manager über eine Suchfunktion gezielt nach Unternehmen, PLZ-Gebiete, Bundesländer, Betriebsarten und Produktkategorien filtern.

Interessierten Unternehmen steht Frau Susanne Sigg unter der Rufnummer 0228-81993-125, oder per E-Mail für weitere Informationen zur Verfügung.

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Katjes-Chef Bachmüller: Das Erfolgsrezept für eine gute Marke

Die mit Trophäen reich gesegnete Marke Katjes polarisiert, provoziert und besticht durch mutige…

Digitalisierung am Arbeitsplatz – ein schmaler Grat

Viele Unternehmen stehen derzeit vor der Frage: Was kann ich gewinnen, wenn ich…

Trends per KI: So will Peter Hart zum “Radar des Handels” werden

Peter Hart hat mit seinen 29 Jahren schon so einige Erfahrung als Gründer…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige