Suche

Anzeige

Die FDP wirbt für die CDU und die Grünen werben für die SPD

Parteien sollten ihr Kompetenzprofil nicht überdehnen und nur wenige, spezifische Aussagen treffen. Eine aktuelle Befragung der Markenstrategieberatung Brand Trust zeigt, dass nur acht Prozent der Interviewten den FDP-Plakatslogan „Mehr Wachstum, mehr Arbeit“ auch dem Absender zuordnen. 57 Prozent sehen ihn bei der CDU/CSU und 25 Prozent bei der SPD angesiedelt.

Anzeige

Wie die Markenspezialisten erklären, sollten die Ergebnisse nicht nur den kleinen Parteien zu denken geben. Kaum ein Slogan werde mit dem Absender in Verbindung gebracht. Die Parteien setzten auf Schlüsselbegriffe, doch deren Einsatz zeige nur positive Wirkung, wenn die Wählen diese auch den jeweiligen Parteien eindeutig zuordnen.

Ein positives Beispiel sehen die Experten in dem Slogan „Gemeinsam gegen Gen-Food“. Stattliche 73 Prozent
der Befragten stellten hier richtigerweise den Bezug zu den Grünen her. Ein weniger erfolgreiches Beispiel komme von der SPD mit der Aussage „Bürgerversicherung: gerecht und solidarisch“. Die Befragten könnten den Begriff nur falsch (74 Prozent) oder gar nicht erklären. 35 Prozent erkennen die SPD als Absender, immerhin 27 Prozent nennen den Wettbewerber CDU/CSU.

Auch der Grünen-Slogan „Gerechte Globalisierung“ könne fast jeder Partei zugeschrieben werden: 22 Prozent halten ihn für eine SPD-Aussage, 22 Prozent können ihn überhaupt nicht zuordnen, 19 Prozent vermuten ihn bei den Grünen, 16 Prozent bei der CDU/CSU und 12 Prozent bei der FDP. Hart träfe es auch die FDP mit der Aussage „Freiheit statt Sozialismus“. Sie spiele der CDU in die Hände (33 Prozent). Nur 18 Prozent ordnen den Slogan der FDP zu.

Brand Trust Markenberater Koch empfiehlt besonders kleineren Parteien, sich klar zu profilieren und von allgemeinen Aussagen Abstand zu nehmen, da sonst nur die großen Wettbewerber profitieren. Die Brand:Trust Markenstrategieberatung befragte für das Profil 130 wahlberechigte Personen.

www.brand-trust.de

Anzeige

Digital

Comdirect

Die Dmexco naht – 5 Fragen an: Matthias Hach von Comdirect

Als Marketingvorstand der Comdirect Bank beschäftigt sich Matthias Hach intensiv mit auf den Kunden zugeschnittenen Lösungen, wie er in unserer "5 Fragen"-Serie zum Digitalmarketing beschreibt. Zudem gibt der CMO mit einem Augenzwinkern zu, bei welcher Social-Media-Anwendung er noch Nachholbedarf hat. mehr…



Newsticker

Studien der Woche: Sportbranche, Smart Speaker, Direktvertrieb

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Krise von “epischen Dimensionen” im Tourismus – Rettung 2021?

Das Katastrophenjahr 2020 für den Tourismus hat die Reisebranche nahezu abgeschrieben. Jetzt geht…

Die Dmexco naht – 5 Fragen an: Matthias Hach von Comdirect

Als Marketingvorstand der Comdirect Bank beschäftigt sich Matthias Hach intensiv mit auf den…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige