Suche

Anzeige

Die europäischen Frauen surfen vermehrt im Web

Im vergangenen Jahr surften 41 Prozent der europäischen Frauen im Internet - das sind so viele weibliche Nutzer wie nie zuvor. Die European Interactive Advertising Association (EIAA), der Branchenverband der pan-europäischen Online-Vermarkter, untersucht mit seiner Studie "Mediascope Europe" das Onlineverhalten in Europa.

Anzeige

Besonders beliebt waren Suchmaschinen (in Europa 84 Prozent / in Deutschland 82 Prozent), Webmail-Angebote (jeweils 75 Prozent) und Reise-Webseiten (Europa: 56 Prozent / Deutschland: 50 Prozent). Der Branchenverband befragte im Rahmen seiner Studie über 3 600 weibliche Internetuser in ganz Europa, davon 520 in Deutschland.

Unter den weiblichen Nutzern surfen vor allem junge Frauen vermehrt im Web: 74 Prozent der befragten Europäerinnen zwischen 16 und 24 Jahren nutzen der Studie zufolge das Internet. Frauen ab 55 Jahren sind dagegen nur mit 15 Prozent online. In Deutschland ist die Verbreitung des Internets in allen Altersstufen deutlich größer: Hierzulande sind 81 Prozent der Befragten zwischen 16 und 24 Jahren sowie 21 Prozent der über 55-Jährigen online.

Die weiblichen User in Europa verbrachten 2005 durchschnittlich 9,3 Stunden pro Woche im Netz. Damit steigerte sich ihre Mediennutzungszeit in den letzten zwei Jahren um 63 Prozent. Am längsten waren die Befragten in Frankreich online (11,4 Stunden pro Woche). Die Frauen in Deutschland verbrachten im europäischen Vergleich am wenigsten Zeit im Internet. Trotz eines Zuwachses der Mediennutzungszeit um 47 Prozent schenkten sie dem Medium nur 7,5 Stunden pro Woche.

Die EIAA fokussiert sich auf Media-Research-Projekte über den europäischen Online-Markt, die Einführung branchenweit einheitlicher Arbeitsmethoden und die effektive Vermarktung des Mediums Internet. Mitglieder sind AD Europe, AdLINK Internet Media, AOL Europe, LYCOS Europe, MSN Europe, Tiscali, T-Online International und Yahoo! Europe. Vorsitzender der EIAA ist Michael Kleindl, Managing Partner von Valkiria Network.

www.eiaa.net

Anzeige

Digital

Ein weißer Tesla lädt vor der Weiterfahrt noch einmal seine Batterie.

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt erheblich, denn: Für die Datenverarbeitung werden Unmengen an Energie benötigt. Kostet uns der digitale Fortschritt am Ende zu viel Power? mehr…


 

Newsticker

Best Practice Indeed: ein geplantes Missverständnis

Das Jobsuchportal Indeed hat sich erfolgreich im deutschen Markt etabliert – obwohl die…

Konsum-Trends 2022: Was bleibt nach der Pandemie?

Die Corona-Pandemie hat das Einkaufs- und Konsumverhalten der Menschen nachhaltig verändert. Eine Tendenz…

Kelly verantwortet globales Marketing bei Škoda

Meredith Kelly ist seit Anfang Januar Leiterin des globalen Marketings von Škoda Auto.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige