Suche

Anzeige

Die Drohne als Praktikant: 63.000 Euro für einen Becher Kaffee

Der Mindestlohn macht Praktikanten teuer. Unternehmen stellt das vor große Probleme: Beispielsweise vor die Frage, wer nun den morgendlichen Bürokaffee holt. Das Start-up DronDron liefert die Lösung: Die Hilfsarbeiten soll künftig ihre "Office Drone" erledigen. Doch lässt der Preis für den Minicopter stutzen.

Anzeige

Das Start-up bewirbt seine Idee als “neue Art der Zusammenarbeit”. Erfinder Martin Riggs nennt sein Produkt eine “Erweiterung deiner selbst”. Doch der verlängerte (fliegende) Arm, wenn man denn so will, hat seinen Preis. 63.000 Euro pro Kaffee-Drohne.

Ganz schön teuer? Ist auch nicht ernst gemeint: Das Werbevideo ist eine Parodie der Deutschen Telekom, die mit dem Spot auf ihre Business-Plattform “TeamLike” aufmerksam machen will. Erhoffen dürften sich die Macher – die Agentur Saatchi & Saatchi – einen Viraleffekt. Seit Veröffentlichung am 8. April wurde der Spot rund 79.000 Mal geklickt.

 

Anzeige

Markenwelten

Fortnite

Drei Learnings für Marketer von der Gaming-Messe E3

Die „Electronic Entertainment Expo“, kurz: E3, ist für das Gaming-Business eines der Highlights des Jahres. Vom 11. bis 13. Juni versuchten Publisher auch 2019, Gaming-Fans mit Inhalten und Inszenierungen zu überzeugen. Was können Marketer davon lernen? Ein Vor-Ort-Bericht aus Los Angeles. mehr…


 

Newsticker

DMV startet “Call for entries” für Branchen-Auszeichnungen

"Call for entries" des Deutschen Marketing Verbands: Der DMV zeichnet erneut Marken sowohl…

Warum heißt die Marke so? Heute: Mirácoli

Was gab es wohl zuerst: das Mirácoli-Nudelgericht oder den Druiden Miraculix? Die Mirácoli-Nudeln…

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige