Suche

Anzeige

Die Auszeichnung geht an die Firmen Sasse Elektronik und FCB

Die beiden Hälften des Win-Win-Cups 2003 stehen in Nürnberg und Schwabach. Nach Ansicht der Teilnehmer des Vertriebsingenieurstages Mitte Oktober in Bonn präsentierten Fujitsu Siemens und Sasse Elektronik das erfolgreichste Beispiel einer Kunden-Lieferanten-Beziehung.

Anzeige

Ein großangelegtes Projekt für die Bundesanstalt für Arbeit brachte den Computerriesen Fujitsu Siemens Computers (FSC) und das mittelständische Unternehmen Sasse Elektronik zusammen. Insgesamt 13.000 Informationsterminals für alle Arbeitsämter hatte die Behörde ausgeschrieben. Die hätte Fujitsu Siemens ohne weiteres liefern können, aber die Anforderungen waren erheblich höher. Behindertengerecht sollten die Terminals sein, und auch vandalismussicher. Weder mit Kaugummis noch Kugelschreibern sollten die Geräte außer Gefecht zu setzen sein.

Dem, Nürnberger Computerhersteller bleib nichts anderes übrig, als ein Konsortium zu bilden, das alle Anforderengen abdecken kann. Die gegen Gewalt und Flüssigkeiten immune Tastatur, aus Edelstahl gefertigt und mit einem Trackball statt einer Maus versehen, liefert Sasse und trug somit maßgeblich zum Gewinn des Ausschreibungsverfahrens durch FSC. Der Mittelständler erhielt durch dieses Projekt die Möglichkeit, in die Produktpalette zu investieren und das Sortiment zu erweitern. Mittlerweile – auch dies ist Ausdruck der Win-Win-Situation – können die Partner bereits Folgeaufträge verbuchen.

Für die Teilnehmer des Vertriebsingeurstages 2003 war dies Grund genug, den Win-Win-Cup an Sasse Elektronik und FSC zu vergeben. Allerdings mussten sich die beiden Partner einer starken Konkurrenz stellen. Das zweitplazierte Paar, die Firmen BP Chemicals Marl und Infracor, schnitten nicht viel schlechter ab. Auch sie überzeugten mit ihrem Win-Win-Ansatz, dem ein Full-Service-Vertrag zugrunde liegt. Infracor hat als Dienstleister für BP sämtliche Instandshaltungsarbeiten der Chemieanlagen am Standort Marl übernommen. BP hat dadurch eine bessere Verfügbarkeit der Anlagen und eine Kostendegression erreicht. Infracor verfügt über die Kooperation über eine gesicherte wirtschaftliche Basis. In der Zusammenarbeit mit BP hat Infracor ein Servicemodell erarbeitet, das zunehmend Nachfrage erzeugt. Das Selbstbewusstsein beider Partner kommt auch in einer Bonus/Malus-Regelung für Infracor zum Ausdruck.

„Dritter Sieger“, so bezeichneten es Helmut Müller (Deutz AG), Vorsitzender des Fachbereichs Technischer Vertrieb in der VDI EKV, die Prolas Produktionslaser GmbH aus Würselen und die Budé Group aus Maastricht. Sie hatten für die Unilever-Tochter Mora eine Verfahren entwickelt, die in den Niederlanden beliebten Frikandellen mit der Marke zu kennzeichnen. Eigentlich entstand so eine Win-Win-Win-Situation: Nicht nur, dass der Anlagenbauer Budé und der Laserspezialist Prolas ein auch in anderen Bereichen vermarktungsfähiges Produkt entwickeln hatten, seit dem „Branding“ der Frikandellen steigt deren Absatz steil an.Der Win-Win-Cup wird von der absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing gestiftet und von der VDI-Gesellschaft VDI EKV auf der Vertriebsingenieurstag vergeben. Nach einer Vorauswahl durch eine hochkarätige Jury entscheiden die Kongressteilnehmer über den Sieger. Der Preis, gestaltet vom Düsseldorfer Künstler CL-AN Barthelmess, besteht aus zwei mit Magneten versehene Hälften.

Die Case-Studies der drei Finalpaare wurden in der absatzwirtschaft 9/2003 ausführlich vorgestellt. Das Einzelheft können Sie hier bestellen.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Die Mülltrennung ist überflüssig? “Wir räumen mit Mythen auf”

Die Corona-Krise hat einen wenig beachteten Nebeneffekt: In den privaten Haushalten fällt mehr…

Torsten Ahlers verlässt Otto Group

Torsten Ahlers verlässt die Otto Group. Er war zuletzt als Geschäftsführer des Konzernunternehmens…

CEO Mattschull verlässt Takko Fashion

Alexander Mattschull wird Takko Fashion als CEO verlassen. Er war über 15 Jahre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige