Suche

Anzeige

Die Angst vor Angriffen auf Amazon, Netflix, Paypal und Co.

Angriffe auf Amazon und Co. machen der Branche Angst

Die Online-Attacke gegen Amazon, Netflix, Paypal und Twitter, bei der die Angreifer das Internet der Dinge breitflächig eingesetzt hatten, um die Websites durch eine Flut von Anfragen zu bombardieren und dadurch lahmzulegen, wird kein Einzelfall bleiben, befürchten weite Teile der deutschen Wirtschaft.

Anzeige

Letzten Freitag wurde es wieder deutlich, wie verwundbar das Internet doch ist. Für Millionen Menschen auf der ganzen Welt war es über Stunden nicht möglich, populäre Dienste wie Amazon, Twitter, Netflix oder Paypal aufzurufen – eine Online-Attacke verhinderte dies. Es war eine der sogenannten DDOS-Attacken. Dabei werden Websites mit einer Flut von Anfragen bombardiert, bis sie in die Knie gehen. Eigentlich hat die IT-Sicherheitsbranche Methoden entwickelt, wie sie damit fertig werden kann. Doch die Angriffe hatten eine besondere Wucht und die Hacker sorgten dafür, dass eine Armee aus vernetzten Geräten rekrutiert werden konnten: IP-Kameras, Drucker, Router, Baby-Monitore, TV-Festplatten-Receiver. “Wenn es Kriminellen gelingt, eine ganze Armee aus Kameras, Druckern, Routern und auch Kaffeemaschinen, Glühbirnen, Toastern, Waschmaschinen und sonstigen Büro- und Haushaltsgeräten, die alle mit dem Internet verbunden sind, zielgerichtet eine Firma angreifen zu lassen, reichen die Schutzmaßnahmen der meisten Unternehmen für die Abwehr kaum aus”, befürchtet Benjamin Schönfeld, Geschäftsführer der LeaseWeb Deutschland GmbH. Die aktuelle Umfrage von LeaseWeb bei 100 vorwiegend mittelständischen Firmen hatte zutage gefördert, dass beinahe drei Viertel (73 Prozent) der Unternehmen das “Internet of Things” als eine Hauptursache für erhöhte Sicherheitsanforderungen einstufen.

Hausgeräte mit Sicherheitslöchern

Die Prognosen ist alarmieren: Denn noch vor dem Jahr 2020 sollen rund 25 Milliarden Geräte mit Internetanschluss weltweit im Einsatz sein. “Viele dieser Geräte stammen von Herstellern weißer und brauner Ware, die einfach einen WLAN-Zugang hinzufügen und vielleicht noch eine App dazu programmieren lassen, aber in der Regel von IT-Sicherheit wenig Ahnung haben”, befürchtet Benjamin Schönfeld. Dadurch könnten möglicherweise bald Milliarden von Hausgeräten weltweit mit Sicherheitslöchern im Netz sein, die von Kriminellen über das Internet zu ferngesteuerten Angriff-Robots umfunktioniert werden. Lediglich ein Prozent der von LeaseWeb befragten 100 vorwiegend mittelständischen Unternehmen halten ein solches Szenario für “abwegig”, das heißt, 99 Befragte stufen es als immerhin “denkbar” ein.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Die Dmexco naht – 5 Fragen an: Martin Dominicus von Carl Zeiss

Es ist "kurz vor Dmexco". In unserem "5 Fragen"-Interviewformat erklärt diesmal Martin Dominicus,…

E-Commerce-Ranking: Das sind die Top-100-Onlineshops

Der deutsche E-Commerce konnte sich laut einer aktuellen Studie von EHI und Statista…

Trump billigt Tiktok-Deal – neue Firma in Texas

Wochenlang setzt der US-Präsident die Video-App Tiktok unter Druck, jetzt darf sie doch…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige