Suche

Anzeige

Die absatzwirtschaft wünscht frohe Weihnachten

Das zweite Weihnachtsfest in pandemischen Zeiten verlangt uns allen viel ab. Kreative Lösungen sind gefragter denn je. © Adobe Stock

Auch in diesem zweiten Pandemie-Jahr mussten Marketer nach innovativen Lösungen suchen, um den Herausforderungen unserer Zeit zu trotzen. Behalten Sie diese Haltung auch in 2022 bei. Sie macht es spannend wie nie, übers Marketing zu berichten.

Anzeige

Am Ende fliegt die Zeit. So ist es doch immer. Und so waren unsere letzten Arbeitstage im Dezember weniger besinnlich als erhofft. Der geplante Weihnachtsmarktbesuch in Hamburg musste abgesagt werden. Nicht alle Projekte konnten bis ins letzte Detail abgeschlossen werden. Manche Entscheidung musste ins nächste Jahr verschoben werden. Nun kann man sich darüber aufregen oder klagen, am Ende hilft das nur nichts.

Wir haben versucht, das Beste aus der Situation herauszuholen – und haben bis Jahresende auch einige Meilensteine erreicht. Auf die Gefahr, dass wir Sie enttäuschen, heute gibt es keine Spoiler. Dabei ist es ja längst kein Geheimnis mehr: Nach dem Wechsel in der Chefredaktion stand das letzte Quartal dieses Jahres unter dem Motto Veränderung. Hinter den Kulissen arbeiten wir seit Wochen mit viel Einsatz an einer neuen absatzwirtschaft, die im Frühjahr 2022 an den Start gehen wird. Es wird viel passieren und wir freuen uns schon sehr auf das neue Jahr!

Doch bevor wir uns in eine kurze Weihnachtspause verabschieden, möchten wir diese Zeilen dafür nutzen, um uns bei Ihnen, liebe Leser*innen, zu bedanken: für Ihr Vertrauen, den konstruktiven Austausch und Ihre Zeit. Es macht uns großen Spaß und erfüllt uns mit Stolz, über diese Branche zu berichten!

Ohne unsere freien Kolleg*innen wäre dies aber nicht möglich: Herzlichen Dank für viele gute Ideen und die verlässliche Zusammenarbeit. Gemeinsam werden die absatzwirtschaft auch 2022 weiterentwickeln.

Ihnen und Euch allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Wir freuen uns auf das, was kommt.

Die Redaktion der absatzwirtschaft

Anzeige

Digital

Das Google-Logo hängt an einem Dinosaurierschädel.

Medien- und Werbeverbände wollen in Brüssel gegen Google vorgehen

Ein Bündnis aus Verbänden der Medien-, Internet- und Werbewirtschaft unter dem Dach des ZAW hat sich an die Europäische Kommission in Brüssel gewendet. Hintergrund sind Pläne von Google, im marktbeherrschenden Browser Chrome ab dem nächsten Jahr Third-Party-Cookies zu blockieren. mehr…


 

Newsticker

Tesla: Stärken und Schwächen aus Sicht von Kund*innen

Tesla surft auf der Erfolgswelle. Aber es ist nicht alles so schillernd, wie…

Studie: Deutsche offener für Elektromobilität

Der Anteil der Menschen, die als nächstes Auto ein reines Elektroauto präferieren, hat…

Was Sprit aus Strom und Pflanzen für das Klima leisten kann

Auch heutige Benzin- und Dieselautos könnten fast klimaneutral fahren. Biokraftstoffe aus Abfällen und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige