Suche

Anzeige

Deutschlands Digitalstädte: Köln, Hamburg, München liegen vorn, Berlin abgeschlagen

Köln, Hamburg und München sind die Städte, die der Digitalisierung besonders gerecht werden. Das hat eine Untersuchung der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers ergeben. Damit sind die Metropolen für Bürger aber auch vor allem für Unternehmen und Start-ups besonders attraktiv. Berlin liegt im Ranking abgeschlagen.

Anzeige

Die Unternehmensberatung hat in Zusammenarbeit mit der Universität Bonn insgesamt 25 Großstädte unter die Lupe genommen und anhand von 20 Kriterien überprüft, inwiefern die Bereiche der städtischen Verwaltung, Kommunikation, Infrastruktur und Energie der Digitalisierung gerecht werden.

Bildschirmfoto 2015-05-19 um 16.13.51

Daten: pcw, Tabelle: absatzwirtschaft



Auf die Topplatzierungen schafften es demnach Köln, Hamburg und München. Jedoch erreichte keine der Metropolen mehr als 17 von 20 möglichen Punkten. Zu den Top-5-Städten gehören dahinter auch Bonn und Düsseldorf, gefolgt von Leipzig. Deutschlands Hauptstadt Berlin, die als Start-up-Metropole gilt, erreicht nur Rang 7, knapp vor Wuppertal, Dresden und Stuttgart. Entsprechend ihres Fortschrittes in der Digitalisierung konnten die Städte in den vergangenen Jahren laut den Forschern auch ein durchschnittlich fast doppeltes Bevölkerungswachstum verzeichnen. Ähnlich verhält es sich mit dem Anteil an hochqualifizierten Arbeitnehmern.

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Machtkampf im Supermarkt: Gesetz soll für Fairness sorgen

Im Supermarkt denken viele wohl kaum daran, wie die Produkte in die Regale…

Klimaschutz: Studie sieht Grenzen für Einsatz von Wasserstoff

Wasserstoff soll einen entscheidenden Beitrag für ein klimaneutrales Deutschland leisten. Doch nicht überall…

Podcast statt Printkatalog: Ikea geht ins Gehör

Die Schweden schreiten einmal mehr voran: Das Möbelhaus Ikea springt auf den Podcast-Trend…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige