Suche

Anzeige

Deutschland verteilt europaweit mit Abstand die meiste Werbepost

© Photo by Kirsty TG on Unsplash

Ob das E-Mail-Postfach oder der heimische Briefkasten – beinahe täglich müssen wir beide von Werbung befreien. Der Unterschied: Die tägliche Briefkasten-Werbung erzeugt im Gegensatz zur Online-Werbung Unmengen an Abfall. Doch wie viel Kilo Werbepost empfangen die Haushalte in aller Welt wirklich?

Anzeige

Mit 1,9 Millionen Tonnen Werbepost pro Jahr verteilt Deutschland europaweit die meiste Werbung, so hat es der Digitalisierer von Briefpost Caya in einer Berechnung zusammen mit dem Weltpostverband (UPU) untersucht. Zum Vergleich: Den zweiten Platz belegt die Schweiz. Ihr Werbeaufkommen von 295.000 Tonnen entspricht jedoch gerade einmal 16 Prozent des deutschen Aufkommens. Frankreich verteilt mit 280.000 Tonnen ähnlich viel. Den vierten und fünften Platz belegen Tschechien (152.000 t)  und Ungarn (105.000 t).

Die Papiererzeugung ist einer der stärksten Energieverbraucher der deutschen Industrie. Nach den Kennzahlen des Verbands Deutscher Papierfabriken werden für die 1,7 Mio. Tonnen Werbepost rund 1,08 Mio. Tonnen CO2 ausgestoßen. Zum Vergleich: Das entspricht ca. 390 Flügen um den Äquator mit einem voll ausgelasteten Airbus A320. Auch der Wasserverbrauch ist gravierend. Bei einem Verbrauch von 9.000 Liter pro Tonne Papier, werden für Werbepost demnach in nur einem Jahr 15 Mrd. Liter Wasser eingesetzt. So viel verbrauchen 30.000 Menschen in einem Jahr.

Werbeaufkommen im weltweiten Vergleich

Im globalen Vergleich liegt Deutschland auf dem zweiten Platz – nur die USA verteilen mehr. Die Staaten werfen jährlich Werbung mit einem Gegengewicht von rund 8 Mio. Tonnen in die Briefkästen ihrer Einwohner. Mit weitem Abstand belegt Kanada Platz Nummer drei: Die Nordamerikaner erhalten jährlich Werbepost mit einem Gegengewicht von rund 436.000 Tonnen. Zum Vergleich: Der Durchschnitt aller 20 Nationen liegt bei 60.000 Tonnen.

Werbeaufkommen pro Haushalt

Im internationalen Vergleich von Werbepost pro Haushalt belegt Deutschland hingegen den fünften Platz. Pro Jahr erhält hier jeder Briefkasten durchschnittlich ganze 46 Kilogramm Werbung. Der internationale Durchschnitt liegt hingegen bei 21 Kilo. Am stärksten werden die Briefkästen der Schweiz belastet. 80 Kilogramm Werbung müssen die Haushalte im Schnitt pro Jahr entnehmen. Dicht dahinter liegt Slowenien mit 72 Kilo pro Haushalt. Platz drei und vier belegen die USA (62 Kilo) und Estland (48 Kilo).

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Studien der Woche: Sportbranche, Smart Speaker, Direktvertrieb

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Krise von “epischen Dimensionen” im Tourismus – Rettung 2021?

Das Katastrophenjahr 2020 für den Tourismus hat die Reisebranche nahezu abgeschrieben. Jetzt geht…

Die Dmexco naht – 5 Fragen an: Matthias Hach von Comdirect

Als Marketingvorstand der Comdirect Bank beschäftigt sich Matthias Hach intensiv mit auf den…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Jeder kann seinen Briefkasten gegen Werbepost sperren wenn er meint, so die Welt retten zu müssen. Wie wäre es aber mal, Werbung als “freedom to chose” zu betrachten, die dem Konsumenten bei seinen Kaufentscheidungen hilft.
    Und vielleicht noch ein paar Zahlen zur ach so umweltfreundlichen elektronischen Kommunikation. Würden die weltweit angebotenen Cloud-Dienste wie eine Nation behandelt, stünden sie mit 684 Milliarden Kilowattstunden hinter China, USA, Japan, Indien und Russland auf Platz sechs der weltweiten Energieverbraucher – noch vor Deutschland, Kanada, Brasilien, Frankreich und Großbritannien. Quelle: Spiegel online

    Interessant auch die Zahlen zur Kryptowährung Bitcoin
    Der jährliche Stromkonsum allein von Bitcoin liegt weltweit mittlerweile im zweistelligen Terrawattstunden-Bereich. Bitcoin benötigt in einem Jahr mehr Energie als ganz Dänemark. Es wird prognostiziert, dass bei einem anhaltenden Boom, Bitcoin in zwei Jahren mit dem Energieverbrauch der Vereinigten Staaten gleichziehen wird. Quelle: FAZ

    Angenehmes Werben

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige