Suche

Anzeige

Deutsche verbringen immer mehr Zeit mit Medien

Insgesamt wendet jeder Deutsche zwischen 14 und 49 Jahren täglich acht Stunden für Medien auf. Das bedeutet, dass die Deutschen sich heute anderthalb Stunden länger mit Medien beschäftigen als 1999. Diese Ergebnisse veröffentlichte SevenOne Media am Freitag im Rahmen ihrer Mediennutzungsstudie 'TimeBudget'.

Anzeige

Von den acht Stunden entfällt der Löwenanteil auf das Fernsehen (160 Minuten, 2001: 153 min) und das Begleitmedium Radio (174 Minuten, 2001: 169 min). Das Internet wird im Durchschnitt 41 Minuten pro Tag genutzt und hat Tageszeitungen (23 Minuten, 2001: 24 min), Zeitschriften (16 Minuten, 2001: 15 min) und Bücher (35 Minuten, 2001: 32 min) in der Nutzungsdauer nun deutlich hinter sich gelassen.

Der Zuwachs um anderthalb Stunden seit 1999 geht zum einen auf das Konto von Fernsehen (plus 14 min) und Radio (plus 29 min) und ist zum anderen dem Internet zuzuschreiben, das 32 Minuten gewonnen hat. Das bedeutet auch, dass die Internet-Nutzung nicht zu Lasten von anderen Medien geht.

Auch eine ARD- und ZDF-Langzeitstudie kommt zu ähnlichen Werten, denn auch nach dieser Studie sehen die Deutschen am liebsten fern. ARD und ZDF haben sogar eine Fernsehdauer von 185 Minuten pro Tag für das Jahr 2000 ermittelt.
Auch hier liegt das Radio mit 206 Minuten pro Tag noch über dem Fernsehen, auf die tägliche Zeitungslektüre entfallen gerade noch 30 Minuten. Insgesamt hat sich nach der Untersuchung der öffentlich-rechtlichen Sender der Medienkonsum in den letzten 20 Jahren um 45 Prozent oder um zweieinhalb Stunden gesteigert.

Fazit beider Untersuchungen: Am wenigsten verzichten könnten die Deutschen auf das Fernsehen. Bei der Time Budget-Untersuchung können 46 Prozent nicht auf das Fernsehen verzichten, bei der ARD- und ZDF-Studie würden sich 45 Prozent für das Fernsehen entscheiden, wenn sie nur noch ein Medium behalten dürften.

Die aktuelle “TimeBudget”-Studie kann ab sofort kostenlos per E-Mail info@sevenonemedia.de bestellt werden.
www.ard.de

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

Corona-Konsumbarometer: Deutsche werden beunruhigter

Wie verändert das Coronavirus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Fünfjahresplan: China will unabhängiger von der Welt sein

In dem Streit mit den USA und der Corona-Krise besinnt sich China auf…

Ein Corona-Kuchen als viraler Hit und Umsatztreiber

Tschechien erlebt aktuell seinen zweiten Corona-Albtraum. Dennoch schafft es ein kleines Café, einen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige