Suche

Anzeige

Deutsche Unternehmen spezialisieren sich auf globale Brands

Regionale Marken verlieren zunehmend an Bedeutung. In den nächsten Jahren werden immer mehr Unternehmen Teile ihrer Mehr-Marken-Portfolios abbauen und dafür die internationalen Marken mehr forcieren. Dies geht aus der Studie "Mehrmarkenmanagement 2006" hervor, die von der Unternehmensberatungsagentur Marketing Partner durchgeführt wurde. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen stammen aus dem Segment der Verbrauchsgüter, knapp 30 Prozent aus dem Gebrauchsgüterbereich und 16 Prozent aus dem Dienstleistungssegment.

Anzeige

Insgesamt wurden 88 Markenexperten führender Unternehmen mit mehreren Marken befragt. 60 Prozent dieser Experten gaben an, dass die geographischen Markenportfolios, die die länderspezifischen Besonderheiten berücksichtigen, keine Bedeutung mehr haben. Darüber hinaus gaben über zwei Drittel der Befragten an, in den nächsten zwei Jahren die Anzahl der Marken zu reduzieren. Hiervon wollen 66 Prozent ihr Sortiment um 25 Prozent reduzieren und weitere 33 Prozent haben vor, mehr als ein Viertel ihrer Marken zu überdenken.

Der Grund für die drastischen Maßnahmen ist das Budget, das für die Führung aller Marken oftmals zu gering sei. Weiters haben internationale, standardisierte Marken gegenüber den kleinen regionalen klare Vorteile: Erstens können Marketing- und Kommunikationsinstrumente, Werbe und Messekonzepte global eingesetzt werden, und bei der Produktion könnte eingespart werden. Darüber hinaus generieren oftmals die drei größten Marken eines Markenportfolios 80 Prozent des Gesamtumsatzes. Demgegenüber steht die Finanzierung von durchschnittlich acht geführten Marken.

“Als Konsument braucht man aber nicht befürchten, dass sämtliche regionale Produkte vom Markt verschwinden. Manche Marken werden natürlich gestrichen, aber viele andere an andere Unternehmen verkauft werden. Weitere wieder werden jetzt schon als eigenständige Unternehmen geführt und als solche auch weiterarbeiten”, erklärt Torsten Lorenz, Unternehmenskommunikation bei Marketing und Partner, im Gespräch mit pressetext. Welche Marken im Unternehmen betroffen sind, werde aber ausnahmslos nach der Rentabilität entschieden. pte

www.marketingpartner.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Lammers leitet Kulturwandel der Otto Group

Bianca Lammers übernimmt zum 1. Oktober die Leitung des Teams Kulturwandel 4.0 der…

Innenstädte unter Druck: Welche Rolle hat der Handel?

Dem seit langem zu beobachtenden Niedergang vieler Stadtzentren hat der Lockdown zusätzlichen Schub…

Hype oder Zukunft: Wann kommt das autonome Flugtaxi?

Die Zukunft ist ganz nah, so scheint es, und das Flugtaxi ist längst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige