Suche

Anzeige

Deutsche Post rüstet für E-Commerce auf

Die Deutsche Post DHL baut 20.000 neuen DHL Paketshops in Deutschland auf. Das ist die Reaktion auf den boomenden E-Commerce. Konzernchef Appel rechnet mit einem weiteren starken Wachstum aufgrund des immer weiter steigenden Umsatzes durch den Onlinehandel. Zusätzliche Annahmestellen will die Post bis Ende 2014 einrichten.

Anzeige

„Wir haben noch nie in unserer Konzerngeschichte so viele Pakete transportiert wie im vergangenen Jahr und dieses Wachstum hält auch 2013 unvermindert an“, sagt Frank Appel, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Post. Der Grund für den starken Anstieg: Der boomende E-Commerce. Immer mehr Menschen gehen online shoppen. Jetzt müssen die Paketversender reagieren und die nötige Infrastruktur bereitstellen.

Die Deutsche Post DHL erweitert die Zahl der Annahmestellen für den privaten Paketversand in Deutschland ab sofort deutlich: Bis Ende 2014 plant der Marktführer im deutschen Paketmarkt die Einführung von zusätzlichen 20.000 DHL Paketshops vor allem in den großen Ballungsräumen der Republik. Damit verfügt die Deutsche Post DHL künftig über mehr als 50.000 Paketannahmestellen bundesweit und ist für die Verbraucher überall erreichbar.

In der Studie Einkaufen 4.0 befragte die Deutsche Post DHL gemeinsam mit TNS Infratest rund 1.800 Onlineshopper in Deutschland, Österreich und der Schweiz rund um ihr Einkaufsverhalten im Netz und mit 61 Prozent gab die Mehrheit der Befragten an, nicht mehr auf E-Commerce verzichten zu wollen. Bereits heute vertreibt der deutsche Einzelhandel fast zehn Prozent seiner Produkte über den Versandweg – das entspricht einer Umsatzsumme von rund 30 Milliarden Euro. In den kommenden zehn Jahren werden es laut Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) bis zu 20 Prozent sein.

Sich an das Konsumverhalten anpassen

Neue Geschäftsmodelle im boomenden Onlinehandel und ein sich veränderndes Konsumverhalten in der Bevölkerung verlangen deshalb immer bequemere und flexibel nutzbare Empfangs- und Versandmöglichkeiten. „Der Erfolg von E-Commerce entscheidet sich künftig immer häufiger auf der ersten und vor allem der letzten Meile. Wir geben dem Paketempfänger schon heute volle Transparenz und Kontrolle über seine bestellte Ware und bieten zudem das mit Abstand flexibelste Netzwerk für den Paketversand in Deutschland“, erläutert Jürgen Gerdes, Konzernvorstand Brief der Deutschen Post DHL.

Ähnlich wie bei den Partner-Filialen und Verkaufspunkten setzt die Deutsche Post DHL bei den neuen DHL Paketshops auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Kaufleuten im Einzelhandel und deren Kundenorientierung, verbunden mit entsprechenden Öffnungszeiten des lokalen Handels. In den DHL Paketshops können die Verbraucher künftig bereits frankierte Pakete, Päckchen und Retouren einliefern und erhalten damit neben den bereits bestehenden 13.000 Postfilialen und mehr als 2.500 Packstationen eine weitere Möglichkeit, um etwa Retourensendungen mit Beleg abzugeben. Die ersten rund 100 DHL Paketshops sind seit heute in Berlin am Netz und die Aufschaltung weiterer Shops wird bundesweit sukzessive in den kommenden Wochen und Monaten erfolgen. Allein für dieses Jahr rechnet die Deutsche Post DHL bereits mit insgesamt 10.000 neuen DHL Paketshops, die restlichen folgen bis Ende 2014.

Zudem haben Privatkunden bei DHL Paket seit längerer Zeit die Möglichkeit, frankierte Päckchen, Pakete sowie Retouren ihrem Zusteller mitzugeben. Dabei entstehen keinerlei weitere Zusatzkosten. Darüber hinaus testet DHL bereits Paketkästen – vergleichbar mit kleinen Packstationen – für Ein- und Zweifamilienhäuser in ländlicheren Gebieten.

Umsätze steigen kontinuierlich

Auch das Netzwerk der Packstationen erweitert DHL Paket kontinuierlich, um der stetig steigenden Nutzerzahl in den deutschen Städten noch besseren Service zu bieten. Derzeit stehen den rund vier Millionen registrierten Kunden bundesweit mehr als 230.000 Packstations-Fächer zur Verfügung. Bis Ende 2013 werden es mehr als eine viertel Million Fächer und insgesamt 2.650 Automaten sein.

Seit 2009 sind die Umsätze im Paketgeschäft durchschnittlich um rund 10,5 Prozent pro Jahr gewachsen. Somit liefert dieses Wachstumsfeld schon heute mehr als ein Viertel des Gesamtumsatzes im Unternehmensbereich Brief. Der Konzern investiert bis 2015 rund 750 Millionen Euro in das Paketnetzwerk, um die positive Entwicklung des Paketgeschäfts fortzusetzen und gleichzeitig den weiteren Erfolg des Unternehmensbereichs Brief zu sichern. Damit wird sich das Paketgeschäft langfristig neben dem klassischen Briefgeschäft und den E-Produkten als starke Säule des Brief-Bereichs etablieren und einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des gesamten Konzerns leisten.

(dhl/ak)

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Es ist Black Friday – und was macht Patagonia?

Ungewöhnliche Aktionen wie die "Don’t Buy This Jacket"-Kampagne im Jahr 2011 und konsumkritische…

Von Aldi bis Lidl: Die Discounter drängen in die Innenstädte

Lange Zeit waren die Innenstädte für Aldi und Lidl tabu. Denn die Mieten…

Agentur-Pitches: Öfter mal was Neues?

Ein Agenturwechsel will gut überlegt sein. Denn die Suche nach einem besseren Partner…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige